Music production session manager https://www.laborejo.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.

380 lines
23KB

  1. == Präambel
  2. Session Management führt zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen, Übersicht und Kontrolle über
  3. Programme und Daten und eine gehörige Portion positive Bequemlichkeit :)
  4. Kein Programm existiert für sich alleine, denn kein Programm kann alles leisten, was für heutige
  5. Musikproduktion nötig ist.
  6. Direkt ersichtlich ist das in einer JACK Umgebung, die prinzipiell modular ist: Verschiedene
  7. Programme erfüllen verschiedene Zwecke und "sprechen" miteinander, indem sie sich Daten schicken.
  8. Ein Sequencer schickt Midi an einen Sampler oder Synthesizer, der mit einem Plugin-Host für Effekte
  9. verbunden ist usw.
  10. Selbst die monolithischsten All-In-One DAWs müssen, oder möchten, irgendwann mit der Außenwelt
  11. kommunizieren. z.B. um sich mit einem Screenrecorder oder Streamingprogramm zu verbinden, einen
  12. Wordprozessor mit Aufnahmereihenfolge oder Liedtexten zu starten, um Musik zu visualisieren oder (um
  13. ehrlich zu bleiben) eine Funktion zu nutzen, die es in diesem Programm eben nicht gibt.
  14. Einen Großteil der Arbeit erledigt bereits das JACK-Subsystem. Alle Programme können ihre Musik in
  15. Echtzeit teilen, verfügen über synchronisierte Timelines und spielen im gleichen Tempo.
  16. Was übrig bleibt ist die leidige Arbeit jedesmal alle Programme zu starten, die Projektdateien zu
  17. laden, alle Audiokanäle zu verbinden usw. Session Management im allgemeinen (z.B. extra
  18. geschriebene Starter-Scriptdateien) und Agordejo im speziellen nehmen Ihnen diese Arbeit ab, oder
  19. vereinfachen sie zumindest stark.
  20. Im Gegensatz zum erwähnten selbstgeschriebenen Script müssen Sie sich nicht im Vorraus für ein
  21. Setup entscheiden, sondern alles wird automatisch verwaltet, solange Sie alles durch den Session
  22. Manager Agordejo starten.
  23. === Anwendungsbeispiel
  24. * Agordejo starten (Startmenü, Terminal etc.)
  25. * Man befindet sich nun in der "Schnellen Ansicht" um eine Session zu starten
  26. * Der große Knopf: "Starte Neue Session"
  27. * Nun bekommt man eine Auswahl an Programmen:
  28. * Ein einfacher Klick mit der Maus startet ein Programm
  29. * Ein weiterer Klick versteckt (oder zeigt anschließend) dessen grafische Oberfläche
  30. * Sollte das Programm abstürzen bekommt man das signalisiert und kann es neustarten.
  31. * Audio- und Midiports können nun in einer Patchbay miteinander verbunden werden. Die Verbindungen werden in Agordejo gespeichert.
  32. * Um andere Programme und erweiterte Funktionen zu bekommen kann man in den Tab "Volle Ansicht" wechseln
  33. * Der Name der Session ist bisher einfach ein Datum. Durch Klick auf dieses kann man einen richtigen Namen eingeben. Etwa "Mein Lied"
  34. * Ist man soweit fertig kommt man durch den Knopf "Speichern und Schließen" wieder in die Sessionauswahl zurück
  35. * Nun könnte Agordejo geschlossen werden.
  36. * Alle gespeicherten Daten liegen in einem einzigen Verzeichnis auf der Festplatte (`~/NSM Sessions/Mein Lied`)
  37. * Die Session kann weitergeführt werden: Nach dem Klick auf den Namen starten alle Programme automatisch und verbinden ihre JACK-Ports untereinander.
  38. Die "Schnelle Ansicht" ist ein guter Einstieg. Üblicherweise möchte man jedoch bald in die volle
  39. Ansicht wechseln, und sei es nur um ein Programm zwei mal zu starten oder um zwischendurch manuell
  40. zu speichern.
  41. == Die Schnelle Ansicht
  42. Die Schnelle Ansicht ist eine aufs Minimum reduzierte Umgebung. Sie, als Benutzer, sollen so wenig
  43. Entscheidungen wie möglich zu treffen haben und so schnell wie möglich (mit den wenigstens Klicks)
  44. eine alte Session starten oder eine neue erstellen können.
  45. Aus Stabilitätsgründen werden nur Programme zum Starten angeboten, von denen bekannt ist, dass Sie
  46. korrekt mit dem Session Management Agordejos zusammenarbeiten.
  47. Die Schnelle Ansicht ist lediglich eine Ansicht. Es besteht kein technischer Unterschied zur vollen
  48. Session und Sie können jederzeit hin- und herschalten.
  49. === Session Auswählen
  50. Hier gibt es nur zwei Möglichkeiten: Klicken Sie auf "Starte Neue Session" um dies zu tun, oder
  51. wählen Sie eine der bestehenden Sessions aus um diese fortzuführen (sofern vorhanden).
  52. === In einer Session
  53. Der Name kann geändert werden. Wir empfehlen ein Datum in der Form YYYY-MM-DD gefolgt von einem
  54. aussagekräftigen Namen. Bitte beachten Sie, dass die Namensänderung erst wirksam wird (z.B. in Form
  55. des Sessionvereichnisses auf der Platte) wenn Sie die Session schließen.
  56. Als nächstes steht ein größeres Textfeld für Notizen zur Verfügung. Schreiben Sie was Sie möchten.
  57. TODO-Listen, Liedtexte, Credits und Quellen von externen Samples etc.
  58. Programme werden durch Icons symbolisiert. Ein Mausklick startet das Programm (das kann einen
  59. Moment dauern, darauf haben wir keinen Einfluss). Der Status des Programmes wird durch ein Symbol
  60. dargestellt: Das "Play"-Symbol für das laufende Programm, ein Auge bedeutet "Programmfenster
  61. versteckt", das "Power On/Off"-Symbol bedeutet, dass Programm wurde beendet (oder Absturz).
  62. Falls das Programm es unterstützt kann ein laufendes Programmfenster versteckt werden. z.B. ein
  63. Synthesizer, einmal eingerichtet, muss nicht permanent zu sehen sein. Klicken Sie einfach erneut
  64. auf das Programmicon. Entweder passiert nichts (das Programm unterstützt es nicht) oder es wird
  65. versteckt. Ein weiterer Klick auf ein versteckes Fenster zeigt es wieder. Jedes Programm ist selbst
  66. dafür verantwortlich ob es seinen Fensterzustand speichert. Manche Programme starten bereits
  67. versteckt.
  68. Es gibt *keine* Möglichkeit ein Programm in dieser Ansicht zu beenden. Wechseln Sie hierzu in die
  69. volle Ansicht oder benutzen Sie die Schließenfunktion des Programmes selbst.
  70. Es gibt auch *keine* Möglichkeit ein Programm mehrfach zu starten, z.B. für einen Synthesizer pro
  71. Spur. Wechseln sie hierzu in die volle Ansicht. Wenn Sie Programme durch die volle Ansicht mehrfach
  72. gestartet haben können Sie weiterhin die schnelle Ansicht benutzen um die Session zu verwalten,
  73. allerdings ist nicht definiert auf welche Programminstanz sich ein Klick auf das Programmicon (z.B.
  74. zum Verstecken) auswirkt. Mehrere Instanzen sind ein klares Zeichen dafür, dass Sie bereit für die
  75. volle Ansicht sind.
  76. Wie Sie irgendwann feststellen werden sind nicht *alle* verfügbaren Programme in der Liste, und es
  77. gibt auch keine Möglichkeit Programme zu starten die zwar gut in einer Session funktionieren (z.B.
  78. ein Stimmgerät), aber nicht explizit dafür geschrieben sind, z.B. ihren Status nicht zurückmelden.
  79. Diese Programme sollten Sie besser in der vollen Ansicht verwalten.
  80. Ist ein Programm leider abgestürzt können Sie es nur neu starten und auf dessen automatische
  81. Speicherung hoffen. Viel Glück.
  82. == Die Volle Ansicht
  83. Einige Konzepte wurde bereits im Kapitel "Die Schnelle Ansicht" erklärt. Es wird vorrausgesetzt,
  84. dass Sie dieses gelesen haben.
  85. === Session Auswählen
  86. Sessions stellen sich als Tabelle dar, die Sie durch den Klick auf eine Spaltenüberschrift ordnen
  87. können. So wird hier gezeigt wie die Session heißt und wann das letzte mal gespeichert wurde, wohl
  88. die beiden wichtigsten Informationen. Dann wird gezeigt wie viele Programme/Clients die Session
  89. verwaltet und ob sie Symbolische Links enthält. Letzteres steht wahrscheinlich auf "Ja", wenn Sie
  90. einen Sampler o.ä. benutzen, der große Audiodateien geladen hat. Diese werden zunächst nur in die
  91. Session gelinkt, und nicht kopiert, um Speicherplatz zu sparen. Der angezeigte Speicherverbrauch
  92. ist nicht der tatsächliche Verbrauch, sondern beinhaltet die Größen der Symlinks. Erst wenn Sie die
  93. Session archivieren oder die Links durch reale Dateien ersetzen stimmt die angezeigte Zahl.
  94. Schließlich wird auch das Verzeichnis angegeben, in dem die Dateien tatsächlich gespeichert sind.
  95. Sessions stellen den Verzeichnisbaum dar. Eine Session ist immer ein "Blatt" und kann keine
  96. Subsessions enthalten. Sie können beim Anlegen oder Umbenennen die Sessions auch im Baum anordnen
  97. indem Sie die gewohnte Schrägstrichschreibweise benutzen: `song123` -> `Neues Album/Song 123` oder
  98. `Versuche/asdf` -> `Romantische Pop-Balladen/Mein Herz wird weiter schlagen`. Wie Sie ihre Sessions
  99. organisieren, und wie viele Unterverzeichnisse Sie anlegen, steht Ihnen frei. Es ist allerdings
  100. nicht erlaubt den Namen mit `/` anfangen zu lassen oder die speziellen Zeichen `..` zu benutzen.
  101. Die Baumansicht kann durch eine Checkbox an der linken Seite deaktiviert werden, um etwa besser
  102. sortieren zu können. Das ist nur eine Ansicht, ihre Daten bleiben unangetastet.
  103. Jede Session verfügt über ein Kontextmenü (z.B. rechte Maustaste) mit weiteren Optionen: Sie können
  104. eine Session umbennen, löschen (inkl. aller dazugehörigen Dateien auf der Festplatte!) und mehr.
  105. Diese Funktionen sind gleichwertig zu ihrem Dateimanager. Falls Sie möchten, können Sie auch
  106. einfach die Sessionverzeichnisse selbst umbennen, verschieben oder löschen (sofern diese nicht
  107. gerade geöffnet ist). Dazu muss Agordejo nicht neugestartet werden, es reagiert selbst auf die
  108. Änderungen.
  109. Hier gibt es auch die Möglichkeit eine sogenannte "Lock"-Datei zu entfernen. Das ist eine Datei,
  110. die angelegt wird sobald die Session startet und gelöscht wenn beendet. Damit weiß das Programm,
  111. welche Session gerade läuft. Ist eine Lockdatei vorhanden, kann die Session nicht geöffnet werden!
  112. Das sollte im normalen Betrieb nicht vorkommen. Falls aber ein Stromausfall o.ä. mitten in einer
  113. Session passiert ist kann die Lockdatei übrig bleiben, obwohl offensichtlich keine Session geöffnet
  114. ist. In diesem Fall entsperren Sie die Session hierdurch manuell.
  115. Klicken Sie auf "Neue Session" um diese anzulegen. Im Gegensatz zur schnellen Ansicht müssen Sie
  116. hier den Namen direkt eingeben. Wie oben erwäht können Sie dazu den Verzeichnisbaum benutzen.
  117. Darüberhinaus wird angeboten verschiedene (fast schon obligatorische) Programme direkt
  118. mitzustarten. Im Normalfall sollte man alle Vorschläge akzeptieren. Es gibt jederzeit die
  119. Möglichkeit diese wieder zu entfernen.
  120. Ein Doppelklick auf eine existierende Session (oder der Knopf "Lade Ausgewählte") machen genau das.
  121. === In einer Session
  122. Die volle Ansicht ist in drei Bereiche eingeteilt: Programmstarter, Programme in der laufenden Session
  123. und die Session-Notizen. Dazu gibt es ein dynamisches Menü.
  124. Auf der linken Seite sehen die den Programmstarter. Ein Doppelklick startet eine Programminstanz in
  125. der Session. Sie können ein Programm auch mehrmals starten. Welche Programme zur Verfügung stehen
  126. entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Programm-Datenbank".
  127. ==== Laufende Programm
  128. Gestartete Programme befinden sich auf der rechten Seite. Ein Doppelklick schaltet die Sichtbarkeit
  129. um, sofern das Programm unterstüzt sein Fenster zu verstecken. Falls nicht passiert nichts.
  130. Pro Programm gibt es folgende Informationen:
  131. * Der Name (evtl. mit Icon)
  132. * Ein "Label", das Programme frei benutzen können (z.B. zeigt Fluajho hier das geladene .sf2 an)
  133. * Den Programmstatus (auf Englisch, da es sich um definierte Schlüsselworte handelt).
  134. * Stopped / Gestoppt, läuft nicht
  135. * Ready / Läuft und Bereit
  136. * Launch / Startet. Wenn das Programm hier stehen bleibt, aber funktioniert, handelt es sich um eins, dass nicht speziell den Sessionmodus unterstützt. Agordejo kann nicht wissen, ob es bereits läuft oder nicht. Alles ist in Ordnung! :)
  137. * Weitere Zustände sind nur Übergänge und meist nur sehr kurz zu sehen, z.B. Open / Läd gerade
  138. * Sichtbarkeit (Ein Kreuz für sichtbar, Leer für unsichtbar)
  139. * Änderungen - Gibt es momentan ungespeicherte Änderungen?
  140. * ID - Ein eindeutiges Kürzel mit dem man auch mehrere Instanzen des gleichen Programmes auseinander halten kann
  141. Alle weiteren Funktionen sind durch das Menü oder Kontextmenü zugänglich. Ein Klick auf ein Programm
  142. wählt es aus, und das Clientmenü in der Menüleiste gilt nun dafür. Alternativ kann mit Rechtsklick
  143. auf den Eintrag das Kontextmenü geöffnet werden, das identisch ist.
  144. Neben den selbsterklärenden Funktionen gibt es noch:
  145. * Umbenennen gibt dem Programm einen selbstgewählten Namen, besonders um seinen Zweck deutlich zu machen und es besser von anderen zu unterscheiden. Diese Funktion steht nur zur Verfügung, wenn `nsm-data` in der Session läuft.
  146. * Speichern weist nur dieses Programm an abzuspeichern
  147. * Entfernen nimmt das Programm aus der Session. Dabei werden jedoch keine Dateien gelöscht. Zur Zeit muss leider noch von Hand im Dateimanager "aufgeräumt" werden.
  148. Befindet sich der Client "nsm-data" in der Session (das ist Voreinstellung) steht im unteren
  149. Bereich ein großes Textfeld für Notizen zur Verfügung. Es ist dasselbe wie in der schnellen
  150. Ansicht. Schreiben Sie was Sie möchten: TODO-Listen, Liedtexte, Credits und Quellen von externen
  151. Samples etc.
  152. ==== Das Session Menü
  153. Im Gegensatz zur schnellen Ansicht stehen hier weitere Menüs zur Verfügung, die auch über die
  154. üblichen Tastaturkürzel zu erreichen sind (Strg+S für Speichern etc.).
  155. * Speichern weist alle Programme an zu speichern, die Session läuft weiter
  156. * Speichern und Schließen beendet die Session, vorher speichern alle Programme noch einmal ab
  157. * Abbrechen beendet die Session, ohne dass die Programme abspeichern
  158. * Speichern Unter speichert die Session unter einem anderen Namen und schließt die laufende ohne abzuspeichern. Ab nun arbeitet man in der neuen Session.
  159. * Client Hinzufügen bietet die Option ein beliebiges Programm hinzuzufügen, egal ob es in der Programmdatenbank ist, oder nicht.
  160. * Es werden alle installierten Programme vorgeschlagen. Agordejo überprüft diese nicht auf Sinnhaftigkeit für eine Musik-Session, oder auch nur auf Lauffähigkeit. Sie finden hier `ls` wie auch `agordejo` selbst.
  161. == Programm-Datenbank
  162. Agordejos Programmstarter basiert auf einer Programmdatenbank, die sich teilweise selbst erstellt,
  163. teilweise von Hand eingepflegt wurde. Das bedeutet nichts anderes, als das alle installieren
  164. Programme in ihrem System überprüft werden (wie ein Startmenü) und Ihnen im Agordejo-Starter nur
  165. das angeboten wird, was Sie auch tatsächlich installiert haben.
  166. Beim ersten Start wird daher die Programmdatenbank erstellt. Je nach System kann dies einige
  167. Augenblicke bis einige Minuten dauern.
  168. Wenn Sie Audio-Programme neu installieren, oder deinstallieren müssen Sie die Datenbank selbst
  169. aktualisieren. Im Steuerungsmenü gibt es den Befehl. Programminstallationen sind sogar möglich
  170. während Agordejo läuft (auch in einer Session). Nach einem DB-Update stehen Ihnen sofort alle
  171. neuen Programme zur Verfügung.
  172. Wenn Sie ein installiertes Programm nicht in unserer Liste sehen, aber von dem Sie sicher sind,
  173. dass es Session Management unterstützt melden Sie es bitte an info@laborejo.org oder unter
  174. https://laborejo.org/bugs .
  175. Darüberhinaus können Sie (in der vollen Ansicht) Programme hinzufügen, die nicht in der Datenbank
  176. sind. Siehe dort.
  177. === Für Fortgeschrittene
  178. Die eiserne Regel ist, dass nur Programme im $PATH in die Datenbank aufgenommen werden. Absolute
  179. Pfade sind unzulässig, selbst wenn man den Programmnamen selbst durch das Menü eingibt. Allerdings
  180. möchte man manchmal Software nur ausprobieren, oder ist selbst Entwickler und möchte ohne
  181. systemweite Installation testen.
  182. In den Einstellungen im Steuerungsmenü gibt es einen Tab "Programm-PATH", wo Sie eigene Suchpfade
  183. hinzufügen können. Ein absoluter Pfad pro Zeile, keine Wildcards, Trailing Slash spielt keine
  184. Rolle.
  185. Zum Beispiel: `/home/myuser/sources/newsequencer/bin/`
  186. Diese Suchpfade werden nicht in der Session gespeichert sondern lokal in ihrem `~/.config`
  187. Verzeichnis.
  188. == Tray
  189. Agordejo verfügt über ein Tray-Icon, sofern ihr Windowmanager das unterstüzt. Ein Klick auf das
  190. Trayicon zeigt oder versteckt Agordejo.
  191. Schließt man Agordejo über die normale Windowmanagerfunktion, etwa ein Klick auf das [X], wird das
  192. Programm und die Session nicht beendet, sondern in den Tray minimiert.
  193. Ein Rechtsklick auf das Icon bietet Schnellzugriff auf häufige Funktionen:
  194. Sie können hier die zuletzt benutzen Sessions direkt starten.
  195. Läuft bereits eine Session können Sie speichern, abbrechen etc.
  196. Agordejo kann hier auch komplett beendet werden.
  197. == Netzwerk-Sessions
  198. Die Funktionalität Sessions im lokalen Netzwerk zu verteilen ist für eine spätere Programmversion
  199. vorgesehen.
  200. == Programmparameter
  201. Als fortgeschrittener Benutzer können Sie Agordejo im Terminal starten und dort einige Parameter
  202. angeben. Für eine vollständige Liste benutzen Sie bitte den --help Parameter.
  203. Eine Auswahl:
  204. * `--session neuesAlbum/meinLied` startet direkt die angegebene Session.
  205. * `--continue` startet die zuletzt benutzte Session
  206. * `--hide` startet Agordejo als Trayicon.
  207. * `--url osc.udp://myhost.localdomain:14294/` verbindet sich zu diesem Server, falls vorhanden, oder startet den internen Session-Server unter dieser Adresse. Dies ist eine sehr technische Option und wird wahrscheinlich nicht benötigt.
  208. * `--session-root /home/benutzer/produktion2020` setzt das Wurzelverzeichnis. Nur Sessions in diesem Verzeichnis werden angezeigt, alles wird dort gespeichert.
  209. Die Kombination von `--continue` und `--hide` ergibt einen Modus, den viele Leute vom Session Management
  210. erwarten: dort weiter machen wo man aufgehört hat, ohne dass Extrafenster angezeigt werden.
  211. Falls Ihr System über ein Startmenü verfügt finden Sie daher neben dem normalen Agordejo-Starter
  212. auch eine "Agordejo Continue"-Verknüpfung für genau diesen Modus.
  213. == Verschiedenes / Erklärungen / FAQ
  214. *Session Speichern und Beenden reagiert langsam*: Agordejo ist kein Einzelprogramm wie ein
  215. Office-Writer. Die teilnehmenden Programme in der Session sind auch keine Plugins. Wenn Sie die
  216. Session beenden wird ein Signal an alle teilnehmenden Programme gesendet, dass sie speichern
  217. sollen. Das kann ein paar Momente dauern, in denen Sie "live" mitverfolgen, wie die einzelnen
  218. Programme sich beenden und aus der Session verschwinden. Es ist alles in Ordnung.
  219. *Ich habe ein Programm hinzugefügt aber es speichert nicht mit der Session*:
  220. Unterstützt das Programm Session Management? Wenn nicht, kann Agordejo nichts tun.
  221. Aber Sie können die Programmentwickler bitten mit uns Kontakt aufzunehmen (info@laborejo.org)
  222. und wir können zusammen an der Unterstützung arbeiten.
  223. *Die Programme hängen beim Beenden*:
  224. Das tut uns leid. Eigentlich sind die Programme selbst schuld, aber auch wir sind daran
  225. interessiert die Situation zu verbessen, indem wir in Zukunft zumindest eine Notlösung anbieten.
  226. *Agordejo startet nicht mehr! Ich starte das Programm aber ich sehe nichts.*: Wahrscheinlich ist
  227. Agordejo unsichtbar, weil Sie es aus dem Tray heraus beendet hatten. Ist es im Tray? Eigentlich
  228. hätte ein kleines Nachrichtenfenster aufpoppen sollen. Falls in ihrem Window-Manager kein Tray
  229. vorhanden ist sollte das Programm immer sichtbar sein. Bei besonderen Window-Managern (bei der
  230. großen Auswahl in Linux) kann es sein, dass die Tray-Erkennung nicht richtig funktioniert hat.
  231. Notfallplan ist es `~/.config/LaborejoSoftwareSuite/agordejo` zu löschen. Dabei werden KEINE
  232. Sessions gelöscht, sondern nur lokale Einstellungen wie die Sichtbarkeit des Programmfensters. Beim
  233. nächsten Start wird Agordejo sich verhalten wie beim allerersten.
  234. *JACK ist abgestürzt. Viele Programme hängen. Was tun um Datenverlust zu vermeiden?*:
  235. Vermutlich sind bereits viele Programme der Session nicht mehr richtig lauffähig und reagieren
  236. nicht mehr. Am besten benutzen Sie die `Session Abbrechen` Funktion und starten alles neu. Wenn die
  237. Daten tatsächlich schon lange ungespeichert waren kann man auch ein Speichern/Beenden wagen. Dann
  238. kann es aber sein, dass man beim nächsten Start einige Jack connections von Hand neu ziehen muss.
  239. Wer extrem sicher gehen möchte kann vor dem Beenden der Session (mit unweigerlichen abstürzen)
  240. manuell im Dateimanager eine Kopie des Session-Verzeichnisses machen.
  241. *Ein Programmupdate hat meine Session kaputtgemacht, weil es seine Dateien nicht mehr laden kann.*:
  242. Das ist leider ein Problem, dass auch Agordejo nicht lösen kann. Es passiert mit LV2-Plugins ebenso
  243. wie mit alle anderen Software, etwa Officeprogramme. Falls Sie befürchten, dass ein Programm in
  244. Zukunft inkompatibel wird notieren Sie sich dessen Versionsnummer in den Session-Notizen, damit Sie
  245. zumindest zur Not die alte Programmversion wieder installieren können (auch wenn das sehr
  246. umständlich ist).
  247. *Was ist besser? Monolithische DAW oder Session Management?*:
  248. Warum nicht beides? Es gibt keinen Konflikt.
  249. Session Management lohnt sich ab zwei teilnehmenden Programmen, und auf die kommt man so gut wie
  250. immer.
  251. Sie sollten sich nicht genötigt fühlen plötzlich alles modular mit Einzelprogrammen zu machen, nur
  252. weil Sie einen Session Manager benutzen.
  253. Agordejo ist dafür da, ihre Musikproduktion einfacher zu machen. Wenn es schneller und bequemer ist
  254. alle Plugins und Effekte z.B. in einer einzelnen Carla-Instanz zu verwalten dann sollten Sie genau
  255. das machen.
  256. Wenn Sie prinzipiell alles in Ardour machen wollen, machen Sie das, aber starten Sie Ardour trotzdem
  257. im Session Management, denn kein Programm kann alles alleine, und der Zeitpunkt wird kommen, an dem
  258. Sie ein weiteres hinzufügen.
  259. Session Management ist andere Hirarchieebene. So sind Sequencer oder DAWs selbst keine Plugins.
  260. Patroneo gehört nicht "in" Ardour und Ardour gehört nicht "in" Laborejo. Und schon in diesem Beispiel
  261. erfüllt jedes der Programme eine Rolle, die die anderen beiden nicht leisten können, da sie einer
  262. anderen Design-Philosophie folgen. Und mehr:
  263. Manche Programme können keine Plugins hosten, manche können keine Audiodateien exportieren. Das
  264. sind deswegen keine schlechten Programme, sondern welche, die sich auf eine Aufgabe konzentrieren.
  265. Darüberhinaus gibt es eine Menge Software, die nicht direkt Musikproduktion ausübt,
  266. aber trotzdem inhaltlich dazu gehört: Open Broadcast Studio (OBS), Musikplayer, Schreib-
  267. und Grafikprogramme etc.
  268. *Agordejo beinhaltet Funktionalität, die nicht seine Aufgabe ist*: Musikproduktion ist sehr komplex
  269. und Komplexität ist unvermeidlich. Sie ist wie ein Wasserbett: Drückt man die auf der einen Seite
  270. runter, muss etwas an einen anderen Stelle hochdrücken. Macht man ein programm "clean and lean",
  271. und implementiert damit nur einen Teil des kompletten Arbeitsablaufs, dann kommt der fehlende Teil
  272. woanders wieder hoch. Ein minimalistischer Session Manager provoziert Plugins (nicht LV2),
  273. Helper-Scripts, Workarounds und Hacks. z.B. Dateiverwaltung nicht mit einzuschließen provoziert
  274. Anwender-Fehler im Dateimanager (wie das Löschen der falschen Dateien). Wenn der SM weiß was zu tun
  275. ist, und er es tun kann, dann soll er es machen.
  276. Oder Abstürze: Technisch gesehen sind abstürzende Programme nicht das "Problem" des Session
  277. Managers, aber sie sind Teil der Softwarewirklichkeit. Abstürze passieren jeden Tag und nun muss
  278. man damit umgehen. Kann Agordejo die Arbeit vereinfachen und helfen den guten Zustand wieder
  279. herzustellen? Dann sollte das geschehen.
  280. Session Management ist außerdem eine Chance auch komplexe technische Szenarios zu vereinfachen, z.B.
  281. Sessions über das Netzwerk zu verteilen.