Browse Source

rewrite docs

master
Nils 3 years ago
parent
commit
17135bc424
  1. 18
      README.md
  2. 72
      documentation/english.adoc
  3. 59
      documentation/english.part.adoc
  4. 8
      documentation/fluajho.1
  5. 103
      documentation/german.adoc
  6. 86
      documentation/german.part.adoc
  7. 2
      documentation/manpageinclude.h2m
  8. 86
      documentation/out/english.html
  9. 117
      documentation/out/german.html
  10. 2
      engine/config.py

18
README.md

@ -1,5 +1,5 @@
[//]: # (Generated 2020-05-03T18:59:57.921451. Changes belong into template/documentation/readme.template)
[//]: # (Generated 2020-06-19T20:57:55.372359. Changes belong into template/documentation/readme.template)
#Fluajho
Program version 1.5
@ -13,7 +13,7 @@ is still in moderate use today.
Why does Fluajho exist? There are many soundfont players for Linux,
most of them even based on Fluidsynth. Fluajho was written for a clearly defined use case:
Load an .sf2 in the Non Session Manager and save the soundfont in the session directory.
Load an .sf2 in the New Session Manager (Argodejo) and save the soundfont in the session directory.
This makes it possible to archive the session, for example as a backup or to share it.
You can load one soundfont file per Fluajho instance. Each instance holds 16 of the soundfonts
@ -57,7 +57,7 @@ It is possible to clone a git repository.
### Environment:
* Jack Audio Connection Kit must be running
* Non Session Manager
* Argodejo / New Session Manager ("NSM")
## Build
./configure --prefix=/usr/local
@ -72,15 +72,15 @@ system as you want.
We make no distinction if you installed Fluajho yourself or through the distributions package-manager.
The differences are: With or without NSM, with or without sound, installed or from the source dir.
The differences are: With or without Argodejo, with or without sound, installed or from the source dir.
### Installed with Non Session Manager (recommended)
Starting Fluajho through the Non Session Manager after you installed fluajho system-wide
is the recommended and only supported way. Start non-session-manager and load or create a new
session. Then use the button "Add Client to Session" and type in `fluajho`.
### Installed , running through Argodejo (New Session Manager) (recommended)
Starting Fluajho through Argodejo after you installed fluajho system-wide
is the recommended and only supported way. Start argodejo and load or create a new
session. Then use the program launcher to add `fluajho`.
It should appear with an icon in the list and open its GUI.
### Installed without NSM
### Installed without Argodejo
If you start fluajho directly it will present you with a dialog to choose your session directory.
You can also start fluajho from a terminal (or create a starter script).

72
documentation/english.adoc

@ -38,7 +38,7 @@ is still in moderate use today.
Why does Fluajho exist? There are many soundfont players for Linux,
most of them even based on Fluidsynth. Fluajho was written for a clearly defined use case:
Load an .sf2 in the Non Session Manager and save the soundfont in the session directory.
Load an .sf2 in the New Session Manager (Argodejo) and save the soundfont in the session directory.
This makes it possible to archive the session, for example as a backup or to share it.
You can load one soundfont file per Fluajho instance. Each instance holds 16 of the soundfonts
@ -57,43 +57,70 @@ video::hiEgjT3aG-M[youtube, width=500]
=== Basic Principles
Fluajho loads exactly one `.sf2` soundfont. A soundfont can contain several instruments, of which up to 16 can be used simultaneously.
Each of the instruments can be loaded into one MIDI channel. To do this, first select a bank in a channel (Bank 0 if in doubt) and then a program.
Fluajho loads exactly one `.sf2` soundfont. A soundfont can contain several instruments, of which
up to 16 can be used simultaneously.
Each of the instruments can be loaded into one MIDI channel. To do this, first select a bank in a
channel (Bank 0 if in doubt) and then a program.
On the first launch a small standard soundfont is loaded, which is General Midi (GM) compatible.
Fluajho itself has no option to play notes. To control the sounds, you send MIDI data to our input port via JACK. The channel is a property of the midi signal and is already selected in the sequencer.
Fluajho itself has no option to play notes. To control the sounds, you send MIDI data to our input
port via JACK. The channel is a property of the midi signal and is already selected in the
sequencer.
Each channel has two separate audio outputs in JACK: Left and Right.
Saving and loading your project is done by the Non Session Manager. There you will find a "Save" button.
Saving and loading your project is done by the New Session Manager (Argodejo). There you will find
a "Save" button.
== Description of the graphical user interface and its functions
Use your browser's search function to locate the individual letters like [B] and their explanation.
image::overview-english.png[Screenshot with Captions, link="overview-english.png"]
The *[A] File* menu contains only one command: "sf2 Soundfont load" (keyboard shortcut: Ctrl+O). Only one soundfont can be loaded at a time. If you want to use several different soundfonts at once, just start Fluajho several times.+It is also possible to load an .sf2 through drag & drop from your file manager into the Fluajho window.
The *[A] File* menu contains only one command: "sf2 Soundfont load" (keyboard shortcut: Ctrl+O).
Only one soundfont can be loaded at a time. If you want to use several different soundfonts at
once, just start Fluajho several times.
It is also possible to load an .sf2 through drag & drop from your file manager into the Fluajho
window.
*[B]* is the name of the currently loaded file.
The option *[C] Ignore MIDI Bank and Program Messages* only allows instrument changes via the graphical user interface. It ignores all messages coming in via the JACK Midi connection.+
This is sometimes necessary if you are dealing with midi hardware, like keyboards, which send bank and program changes at startup and break our settings.
You can also activate this option as soon as you have set all instruments, because a program change unfortunately happens faster than one would think.
The option *[C] Ignore MIDI Bank and Program Messages* only allows instrument changes via the
graphical user interface. It ignores all messages coming in via the JACK Midi connection.
This is sometimes necessary if you are dealing with midi hardware, like keyboards, which send bank
and program changes at startup and break our settings. You can also activate this option as soon as
you have set all instruments, because a program change unfortunately happens faster than one would
think.
Channels are numbered *[D] Channel N* . MIDI supports exactly 16 channels, there is no adjustment
possible. More channels of the same soundfont can be obtained by simply starting another Fluajho
instance.
You can click with your middle mouse button (scroll wheel) on a channel to hear a short test
melody. This enables you to quickly prelisten an instrument.
Channels are numbered *[D] Channel N* . MIDI supports exactly 16 channels, there is no adjustment possible. More channels of the same soundfont can be obtained by simply starting another Fluajho instance.
The current *[E] Bank* is always displayed as a number. You can choose them from the drop down
list. Only the banks, which actually exist in the current sf2 are listed.
You can click with your middle mouse button (scroll wheel) on a channel to hear a short test melody. This enables you to quickly prelisten an instrument.
The current *[F] Program* is the instrument. It is displayed with its MIDI number and actual name.
Only the programs present in the sf2 are displayed.+ However, the soundfonts are often wrong in
that they display more instruments than they actually have. In this case you will hear a more or
less random (existing) instrument instead.
The current *[E] Bank* is always displayed as a number. You can choose them from the drop down list. Only the banks, which actually exist in the current sf2 are listed.
There is no internal way to *close* Fluajho. If you use the function of your window manager like
[X], Alt+F4 etc. the graphical user interface is only hidden.
The current *[F] Program* is the instrument. It is displayed with its MIDI number and actual name. Only the programs present in the sf2 are displayed.+
However, the soundfonts are often wrong in that they display more instruments than they actually have. In this case you will hear a more or less random (existing) instrument instead.
To really close Fluajho you can use Argodejo (New Session Manager). Here you can
also restore visibility by showing the GUI again.
There is no internal way to *close* Fluajho. If you use the function of your window manager like [X], Alt+F4 etc. the graphical user interface is only hidden.+
To really close Fluajho you can click on the *STOP* icon in the Non Session Manager. Here you can also restore visibility by clicking on the *GUI* button.+
The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend a relatively short time loading a soundfont. Afterwards, the window would only get in the way.
The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend a relatively short
time loading a soundfont. Afterwards, the window would only get in the way.
== Installation and Start
@ -101,7 +128,7 @@ The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend
Fluajho is exclusive for Linux. The best way to install is to use your package manager.
If it is not there, or only in an outdated version, please ask your Linux distribution to provide a recent version.
If available in the package repository, please continue reading directly at "Start fluajho from Non Session Manager".
If available in the package repository, please continue reading directly at "Start fluajho from Argodejo / New Session Manager".
If not, you can build Fluajho yourself.
.Build and Install
@ -115,14 +142,11 @@ If not, you can build Fluajho yourself.
* `make`
* `sudo make install`
.Start fluajho from Non Session Manager (NSM)
* Run `non-session-manager`
.Start fluajho from Argodejo (New Session Manager, NSM)
* Run `argodejo`
* Press the `New` button, and enter a name for your piece of music.
* Press the `Add Client to Session` button, enter `fluajho` here, in lower case.
* Add Client again, this time `jackpatch`.
* Use the launcher to add `fluajho` to the session.
* Add any compatible programs, e.g. synthesizers.
** See the list of NSM compatible programs: http://non.tuxfamily.org/wiki/ApplicationsSupportingNsm
** And the NSM manual: http://non.tuxfamily.org/nsm/
Please read README.md for other ways of starting fluajho, which are impractical for actual use but can
be helpful for testing and development.

59
documentation/english.part.adoc

@ -9,40 +9,67 @@ video::hiEgjT3aG-M[youtube, width=500]
=== Basic Principles
Fluajho loads exactly one `.sf2` soundfont. A soundfont can contain several instruments, of which up to 16 can be used simultaneously.
Each of the instruments can be loaded into one MIDI channel. To do this, first select a bank in a channel (Bank 0 if in doubt) and then a program.
Fluajho loads exactly one `.sf2` soundfont. A soundfont can contain several instruments, of which
up to 16 can be used simultaneously.
Each of the instruments can be loaded into one MIDI channel. To do this, first select a bank in a
channel (Bank 0 if in doubt) and then a program.
On the first launch a small standard soundfont is loaded, which is General Midi (GM) compatible.
Fluajho itself has no option to play notes. To control the sounds, you send MIDI data to our input port via JACK. The channel is a property of the midi signal and is already selected in the sequencer.
Fluajho itself has no option to play notes. To control the sounds, you send MIDI data to our input
port via JACK. The channel is a property of the midi signal and is already selected in the
sequencer.
Each channel has two separate audio outputs in JACK: Left and Right.
Saving and loading your project is done by the Non Session Manager. There you will find a "Save" button.
Saving and loading your project is done by the New Session Manager (Argodejo). There you will find
a "Save" button.
== Description of the graphical user interface and its functions
Use your browser's search function to locate the individual letters like [B] and their explanation.
image::overview-english.png[Screenshot with Captions, link="overview-english.png"]
The *[A] File* menu contains only one command: "sf2 Soundfont load" (keyboard shortcut: Ctrl+O). Only one soundfont can be loaded at a time. If you want to use several different soundfonts at once, just start Fluajho several times.+It is also possible to load an .sf2 through drag & drop from your file manager into the Fluajho window.
The *[A] File* menu contains only one command: "sf2 Soundfont load" (keyboard shortcut: Ctrl+O).
Only one soundfont can be loaded at a time. If you want to use several different soundfonts at
once, just start Fluajho several times.
It is also possible to load an .sf2 through drag & drop from your file manager into the Fluajho
window.
*[B]* is the name of the currently loaded file.
The option *[C] Ignore MIDI Bank and Program Messages* only allows instrument changes via the graphical user interface. It ignores all messages coming in via the JACK Midi connection.+
This is sometimes necessary if you are dealing with midi hardware, like keyboards, which send bank and program changes at startup and break our settings.
You can also activate this option as soon as you have set all instruments, because a program change unfortunately happens faster than one would think.
The option *[C] Ignore MIDI Bank and Program Messages* only allows instrument changes via the
graphical user interface. It ignores all messages coming in via the JACK Midi connection.
This is sometimes necessary if you are dealing with midi hardware, like keyboards, which send bank
and program changes at startup and break our settings. You can also activate this option as soon as
you have set all instruments, because a program change unfortunately happens faster than one would
think.
Channels are numbered *[D] Channel N* . MIDI supports exactly 16 channels, there is no adjustment
possible. More channels of the same soundfont can be obtained by simply starting another Fluajho
instance.
You can click with your middle mouse button (scroll wheel) on a channel to hear a short test
melody. This enables you to quickly prelisten an instrument.
Channels are numbered *[D] Channel N* . MIDI supports exactly 16 channels, there is no adjustment possible. More channels of the same soundfont can be obtained by simply starting another Fluajho instance.
The current *[E] Bank* is always displayed as a number. You can choose them from the drop down
list. Only the banks, which actually exist in the current sf2 are listed.
You can click with your middle mouse button (scroll wheel) on a channel to hear a short test melody. This enables you to quickly prelisten an instrument.
The current *[F] Program* is the instrument. It is displayed with its MIDI number and actual name.
Only the programs present in the sf2 are displayed.+ However, the soundfonts are often wrong in
that they display more instruments than they actually have. In this case you will hear a more or
less random (existing) instrument instead.
The current *[E] Bank* is always displayed as a number. You can choose them from the drop down list. Only the banks, which actually exist in the current sf2 are listed.
There is no internal way to *close* Fluajho. If you use the function of your window manager like
[X], Alt+F4 etc. the graphical user interface is only hidden.
The current *[F] Program* is the instrument. It is displayed with its MIDI number and actual name. Only the programs present in the sf2 are displayed.+
However, the soundfonts are often wrong in that they display more instruments than they actually have. In this case you will hear a more or less random (existing) instrument instead.
To really close Fluajho you can use Argodejo (New Session Manager). Here you can
also restore visibility by showing the GUI again.
There is no internal way to *close* Fluajho. If you use the function of your window manager like [X], Alt+F4 etc. the graphical user interface is only hidden.+
To really close Fluajho you can click on the *STOP* icon in the Non Session Manager. Here you can also restore visibility by clicking on the *GUI* button.+
The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend a relatively short time loading a soundfont. Afterwards, the window would only get in the way.
The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend a relatively short
time loading a soundfont. Afterwards, the window would only get in the way.

8
documentation/fluajho.1

@ -1,5 +1,5 @@
.\" DO NOT MODIFY THIS FILE! It was generated by help2man 1.47.13.
.TH FLUAJHO "1" "May 2020" "Fluajho 1.5" "User Commands"
.\" DO NOT MODIFY THIS FILE! It was generated by help2man 1.47.15.
.TH FLUAJHO "1" "June 2020" "Fluajho 1.5" "User Commands"
.SH NAME
Fluajho - SF2 soundfont sample player for JACK based on Fluidsynth.
.SH DESCRIPTION
@ -17,7 +17,7 @@ show program's version number and exit
.TP
\fB\-s\fR DIRECTORY, \fB\-\-save\fR DIRECTORY
Use this directory to save. Will be created or loaded
from if already present. Deactivates Non\-SessionManager support.
from if already present. Deactivates Argodejo/NewSession\-Manager support.
.TP
\fB\-p\fR, \fB\-\-profiler\fR
(Development) Run the python profiler and produce a
@ -42,7 +42,7 @@ is still in moderate use today.
Why does Fluajho exist? There are many soundfont players for Linux,
most of them even based on Fluidsynth. Fluajho was written for a clearly defined use case:
Load an .sf2 in the Non Session Manager and save the soundfont in the session directory.
Load an .sf2 in the New Session Manager (Argodejo) and save the soundfont in the session directory.
This makes it possible to archive the session, for example as a backup or to share it.
You can load one soundfont file per Fluajho instance. Each instance holds 16 of the soundfonts

103
documentation/german.adoc

@ -29,17 +29,24 @@ Für Programmversion 1.5
== Benutzung
Schön, dass du dich für Fluajho entschieden hast. Fluajho ist ein Sampler für sf2 Soundfonts. Dies ist ein altes Dateiformat um MIDI-Signale durch virtuelle Instrumente hörbar zu machen.
Schön, dass Sie sich für Fluajho entschieden haben. Fluajho ist ein Sampler für sf2 Soundfonts. Dies
ist ein altes Dateiformat um MIDI-Signale durch virtuelle Instrumente hörbar zu machen.
Du kannst jeweils eine Soundfontdatei pro Fluajho-Instanz laden, was bedeutet das aus dieser Datei jeweils 16 Instrumente gleichzeitig in MIDI Kanäle eingeordnet werden können.
Sie können jeweils eine Soundfontdatei pro Fluajho-Instanz laden, was bedeutet das aus dieser Datei
jeweils 16 Instrumente gleichzeitig in MIDI Kanäle eingeordnet werden können.
"Fluajho" (mit jh wie in Jalousie) heißt Flüssigkeit auf Esperanto. Denn im Hintergrund Programmes arbeitet die Programmbibliothek "Fluidsynth".
"Fluajho" (mit jh wie in Jalousie) heißt Flüssigkeit auf Esperanto. Denn im Hintergrund Programmes
arbeitet die Programmbibliothek "Fluidsynth".
=== Anwendungszweck und Zielgruppe
Es gibt viele Soundfontsampler für Linux, die meisten auf Fluidsynthbasis. Fluajho wurde für einen klar umrissenen Anwendungsfall geschrieben: Ein .sf2 im Non Session Manager laden und das Soundfont im Sessionverzeichnis mit abzuspeichern. Das ermöglicht es die Session zu archivieren, etwa als Backup oder um sie weiterzugeben.
Es gibt viele Soundfontsampler für Linux, die meisten auf Fluidsynthbasis. Fluajho wurde für einen
klar umrissenen Anwendungsfall geschrieben: Ein .sf2 im New Session Manager (Argodejo) laden und
das Soundfont im Sessionverzeichnis mit abzuspeichern. Das ermöglicht es die Session zu
archivieren, etwa als Backup oder um sie weiterzugeben.
=== Schnellstart
Um die wichtigsten Funktionen und Arbeitsabläufe kennenzulernen ist dieses Video erstellt worden.
video::https://www.laborejo.org/documentation/fluajho/fluajho-quickstart-german.mp4[width=500]
@ -49,43 +56,78 @@ Oder auf Youtube
video::glb7McL-gJk[youtube, width=500]
=== Grundlagen
Fluajho läd genau ein `.sf2` Soundfont. Ein Soundfont kann mehrere Instrumente enthalten, davon können bis zu 16 gleichzeitig benutzt werden.
Jeweils ein Instrument kann in je einen MIDI Kanal geladen werden. Dazu wählt man in einem Kanal zuerst eine Bank aus (im Zweifelsfall Bank 0) und dann ein Programm.
Fluajho läd genau ein `.sf2` Soundfont. Ein Soundfont kann mehrere Instrumente enthalten, davon
können bis zu 16 gleichzeitig benutzt werden.
Jeweils ein Instrument kann in je einen MIDI Kanal geladen werden. Dazu wählt man in einem Kanal
zuerst eine Bank aus (im Zweifelsfall Bank 0) und dann ein Programm.
Beim ersten Aufruf wird ein kleines Standard Soundfont geladen, welches General Midi (GM) kompatibel ist.
Beim ersten Aufruf wird ein kleines Standard Soundfont geladen, welches General Midi (GM)
kompatibel ist.
Fluajho selbst hat keine Möglichkeit Noten abzuspielen. Um die Klänge anzusteuern, sendet man per JACK Mididaten in unseren Eingangsport. Der Kanal ist eine Eigenschaft des Midisignals und wird bereits im Sequencer ausgewählt.
Fluajho selbst hat keine Möglichkeit Noten abzuspielen. Um die Klänge anzusteuern, sendet man per
JACK Mididaten in unseren Eingangsport. Der Kanal ist eine Eigenschaft des Midisignals und wird
bereits im Sequencer ausgewählt.
Jeder Kanal hat zwei eigenene Audioausgänge in JACK: Links und Rechts.
Das Speichern und Laden deines Projektes wird durch den Non Session Manager erledigt. Dort befindet sich ein "Save" Knopf.
Das Speichern und Laden deines Projektes wird durch den New Session Manager (Argodejo) erledigt.
Dort befindet sich ein "Save" Knopf.
== Beschreibung der grafischen Oberfläche und ihrer Funktionen
Benutze die Suchfunktion deines Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren Erläuterung zu suchen.
Benutzen Sie die Suchfunktion ihres Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren
Erläuterung zu suchen.
image::overview-german.png[Screenshot mit Beschriftung, link="overview-german.png"]
Im *[A] Datei* Menü befindet sich nur der Befehl "sf2 Soundfont laden" (Tastaturkürzel: Strg+O). Es kann jeweils nur ein Soundfont zur gleichen Zeit geladen werden. Möchtest du mehrere verschiedene Soundfonts auf einmal benutzen starte Fluajho einfach mehrmals.+Es ist ebenfalls möglich ein .sf2 mit Drag&Drop aus einem Dateimanager irgendwo in das Fluajhofenster zu ziehen.
Im *[A] Datei* Menü befindet sich nur der Befehl "sf2 Soundfont laden" (Tastaturkürzel: Strg+O). Es
kann jeweils nur ein Soundfont zur gleichen Zeit geladen werden. Möchten Sie mehrere verschiedene
Soundfonts auf einmal benutzen starten Sie Fluajho einfach mehrmals.
Es ist ebenfalls möglich ein .sf2 mit Drag&Drop aus einem Dateimanager irgendwo in das
Fluajhofenster zu ziehen.
Bei *[B]* steht der Name der momentan geladenen Datei.
Die Option *[C] Ignoriere MIDI Bank und Program Nachrichten* lässt nur noch Instrumentenänderungen über die grafische Benutzeroberfläche zu. Sie ignoriert alle Nachrichten, die über die JACK Midi Verbindung herein kommen.+
Das ist manchmal nötig, wenn man es mit Midi-Hardware, wie Keyboards, zu tun hat die beim Start Bank- und Programchanges schicken und damit unsere Einstellungen kaputt machen.
Du kannst diese Option aber auch einfach so aktivieren sobald du alle Instrumente eingestellt hast, denn ein Programm-Change passiert leider schneller als man denkt.
Die Option *[C] Ignoriere MIDI Bank und Program Nachrichten* lässt nur noch Instrumentenänderungen
über die grafische Benutzeroberfläche zu. Sie ignoriert alle Nachrichten, die über die JACK Midi
Verbindung herein kommen.
Das ist manchmal nötig, wenn man es mit Midi-Hardware, wie Keyboards, zu tun hat die beim Start
Bank- und Programchanges schicken und damit unsere Einstellungen kaputt machen. Sie können diese
Option aber auch einfach so aktivieren um auf der sicheren Seite zu sein. Sobald Sie alle
Instrumente eingestellt haben sperren Sie die Änderungen, denn ein Programm-Change passiert leider
schneller als man denkt.
Die Kanäle sind mit *[D] Channel* durchnummeriert. MIDI unterstützt genau 16 Kanäle, hier gibt es
keine Einstellmöglichkeit. Mehr Kanäle mit dem gleichen Soundfont erhält man, indem man Fluajho
einfach noch einmal startet.
Ein Klick mit der mittleren Maustaste (Scrollrad) auf einen Kanal spielt eine kurze Testmelodie ab,
damit man auf die schnelle ein ausgewähltes Instrument vorhören kann.
Die aktuelle *[E] Bank* wird immer als Nummer angezeigt. Man kann sie durch Auswahl in der Liste
ändern. Es werden nur die Bänke angezgeit, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.
Die Kanäle sind mit *[D] Channel* durchnummeriert. MIDI unterstützt genau 16 Kanäle, hier gibt es keine Einstellmöglichkeit. Mehr Kanäle mit dem gleichen Soundfont erhält man, indem man Fluajho einfach noch einmal startet.
Das aktuelle *[F] Program* ist das tatsächliche Instrument. Es wird mit seiner MIDI Nummer und
seinem tatsächlichen Name angezeigt. Es werden nur die Programme angezeigt, die im aktuellen sf2
vorhanden sind.
Ein Klick mit der mittleren Maustaste (Scrollrad) auf einen Kanal spielt eine kurze Testmelodie ab, damit man auf die schnelle ein ausgewähltes Instrument vorhören kann.
Oft sind die Soundfonts allerdings falsch, indem sie mehr Instrumente anzeigen,
als sie tatsächlich haben. In diesem Fall wird man statt dessen irgend ein anderes (vorhandenes)
Instrument hören.
Die aktuelle *[E] Bank* wird immer als Nummer angezeigt. Man kann sie durch Auswahl in der Liste ändern. Es werden nur die Bänke angezgeit, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.
Es gibt keine interne Möglichkeit Fluajho zu *schließen*. Benutzt man die Funktion seinen
Fenstermanagers wie [X], Alt+F4 etc. wird die grafische Oberfläche lediglich versteckt.
Das aktuelle *[F] Program* ist das tatsächliche Instrument. Es wird mit seiner MIDI Nummer und seinem tatsächlichen Name angezeigt. Es werden nur die Programme angezeigt, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.+
Oft sind die Soundfonts allerdings falsch, indem sie mehr Instrumente anzeigen, als sie tatsächlich haben. In diesem Fall wird man statt dessen irgend ein anderes (vorhandenes) Instrument hören.
Um Fluajho wirklich zu schließen kann man Argodejo (New Session Manager) benutzen. Hier kann man
auch die Sichtbarkeit wieder herstellen, indem man auf den *GUI* Knopf klickt.
Es gibt keine interne Möglichkeit Fluajho zu *schließen*. Benutzt man die Funktion seinen Fenstermanagers wie [X], Alt+F4 etc. wird die grafische Oberfläche lediglich versteckt.+
Um Fluajho wirklich zu schließen kann man im Non Session Manager auf das *STOP* Icon klicken. Hier kann man auch die Sichtbarkeit wieder herstellen, indem man auf den *GUI* Knopf klickt.+
Die momentane Sichtbarkeitseinstellung wird gespeichert. Das hat den Grund, dass man normalerweise nur relativ kurze Zeit damit verbringt ein Soundfont zu laden. Anschließend wäre das Fenster nur im Weg.
Die momentane Sichtbarkeitseinstellung wird gespeichert. Das hat den Grund, dass man normalerweise
nur relativ kurze Zeit damit verbringt ein Soundfont zu laden. Anschließend wäre das Fenster nur im
Weg.
@ -95,13 +137,13 @@ Fluajho ist exklusiv für Linux. Am besten installieren Sie Fluajho über deinen
Falls es dort nicht vorhanden ist, oder nur in einer veralteten Version, bitten sie ihre
Linuxdistribution Fluajho bereitzustellen.
Falls in den Paketquellen vorhanden bitte direkt bei "fluajho im Non Session Manager starten" weiterlesen.
Falls in den Paketquellen vorhanden bitte direkt bei "fluajho in Argodejo (New Session Manager)" weiterlesen.
Falls nicht kann man Fluajho auch selbst "bauen".
.Abhängigkeiten*
* Eine Liste der Abhängigkeit befindet sich in der README.md
* Kompilieren und Installieren geht entweder mit einem Releasedownload oder mit der Git-Version:
** Lade von https://www.laborejo.org/downloads die aktuelle Version herunter und entpacke sie.
** Laden Sie von https://www.laborejo.org/downloads die aktuelle Version herunter und entpacken Sie sie.
** `git clone https://git.laborejo.org/lss/fluajho.git`
* Wechseln Sie in das neue Verzeichnis und benutzen diese Befehle:
*`./configure --prefix=/usr`
@ -109,14 +151,11 @@ Falls nicht kann man Fluajho auch selbst "bauen".
* `make`
* `sudo make install`
.fluajho im Non Session Manager (NSM) starten
* Starten Sie `non-session-manager`
* Knopf `New`, geben Sie einen Namen für das Musikstück ein.
* Knopf `Add Client to Session`, geben Sie hier `fluajho` ein, kleingeschrieben.
* Nochmal Add Client, diesmal `jackpatch`.
.fluajho im Argodejo (New Session Manager, NSM) starten
* Starten Sie `argodejo`
* Erstellen Sie eine neue Session, geben Sie einen Namen für das Musikstück ein.
* Benutzen Sie den Launcher um `fluajho` hinzuzufügen.
* Fügen Sie beliebige kompatible Programme hinzu, z.B. Synthesizer.
** Siehe auch das NSM Handbuch: http://non.tuxfamily.org/nsm/
** Und die Liste der NSM kompatiblen Programme: http://non.tuxfamily.org/wiki/ApplicationsSupportingNsm
In der Datei README.md befinden sich weitere Möglichkeiten fluajho zu starten. Diese sind zum
Musikmachen nicht praktikabel, aber nützlich für Tests und Entwicklung.
@ -166,7 +205,7 @@ So fügt man eine neue Sprache hinzu:
* Wählen Sie die "Target Language", also Zielsprache, aus und benutzen das Programm um eine Übersetzung anzufertigen.
* Senden Sie uns bitte die .ts Datei, z.B. per E-Mail an info@laborejo.org (s.u bei Bugs und Programmfehler für mehr Kontaktmöglichkeiten)
Die Übersetzung können Sie auch selbst, zum Testen, in Patroneo einbinden. Dafür sind rudimentäre
Die Übersetzung können Sie auch selbst, zum Testen, einbinden. Dafür sind rudimentäre
Python Kentnisse nötig.
* Im Qt Linguist "Datei" Menü ist eine "Release" Option. Das erstellt eine `.qm` Datei im gleichen Verzeichnis wie die `.ts` Datei.* Bearbeiten Sie `template/qtgui/resources/resources.qrc` und kopieren die Zeile `<file>translations/de.qm</file>` . Dabei das Länderkürzel zum Neuen ändern.

86
documentation/german.part.adoc

@ -1,16 +1,23 @@
== Benutzung
Schön, dass du dich für Fluajho entschieden hast. Fluajho ist ein Sampler für sf2 Soundfonts. Dies ist ein altes Dateiformat um MIDI-Signale durch virtuelle Instrumente hörbar zu machen.
Schön, dass Sie sich für Fluajho entschieden haben. Fluajho ist ein Sampler für sf2 Soundfonts. Dies
ist ein altes Dateiformat um MIDI-Signale durch virtuelle Instrumente hörbar zu machen.
Du kannst jeweils eine Soundfontdatei pro Fluajho-Instanz laden, was bedeutet das aus dieser Datei jeweils 16 Instrumente gleichzeitig in MIDI Kanäle eingeordnet werden können.
Sie können jeweils eine Soundfontdatei pro Fluajho-Instanz laden, was bedeutet das aus dieser Datei
jeweils 16 Instrumente gleichzeitig in MIDI Kanäle eingeordnet werden können.
"Fluajho" (mit jh wie in Jalousie) heißt Flüssigkeit auf Esperanto. Denn im Hintergrund Programmes arbeitet die Programmbibliothek "Fluidsynth".
"Fluajho" (mit jh wie in Jalousie) heißt Flüssigkeit auf Esperanto. Denn im Hintergrund Programmes
arbeitet die Programmbibliothek "Fluidsynth".
=== Anwendungszweck und Zielgruppe
Es gibt viele Soundfontsampler für Linux, die meisten auf Fluidsynthbasis. Fluajho wurde für einen klar umrissenen Anwendungsfall geschrieben: Ein .sf2 im Non Session Manager laden und das Soundfont im Sessionverzeichnis mit abzuspeichern. Das ermöglicht es die Session zu archivieren, etwa als Backup oder um sie weiterzugeben.
Es gibt viele Soundfontsampler für Linux, die meisten auf Fluidsynthbasis. Fluajho wurde für einen
klar umrissenen Anwendungsfall geschrieben: Ein .sf2 im New Session Manager (Argodejo) laden und
das Soundfont im Sessionverzeichnis mit abzuspeichern. Das ermöglicht es die Session zu
archivieren, etwa als Backup oder um sie weiterzugeben.
=== Schnellstart
Um die wichtigsten Funktionen und Arbeitsabläufe kennenzulernen ist dieses Video erstellt worden.
video::https://www.laborejo.org/documentation/fluajho/fluajho-quickstart-german.mp4[width=500]
@ -20,40 +27,75 @@ Oder auf Youtube
video::glb7McL-gJk[youtube, width=500]
=== Grundlagen
Fluajho läd genau ein `.sf2` Soundfont. Ein Soundfont kann mehrere Instrumente enthalten, davon können bis zu 16 gleichzeitig benutzt werden.
Jeweils ein Instrument kann in je einen MIDI Kanal geladen werden. Dazu wählt man in einem Kanal zuerst eine Bank aus (im Zweifelsfall Bank 0) und dann ein Programm.
Fluajho läd genau ein `.sf2` Soundfont. Ein Soundfont kann mehrere Instrumente enthalten, davon
können bis zu 16 gleichzeitig benutzt werden.
Jeweils ein Instrument kann in je einen MIDI Kanal geladen werden. Dazu wählt man in einem Kanal
zuerst eine Bank aus (im Zweifelsfall Bank 0) und dann ein Programm.
Beim ersten Aufruf wird ein kleines Standard Soundfont geladen, welches General Midi (GM) kompatibel ist.
Beim ersten Aufruf wird ein kleines Standard Soundfont geladen, welches General Midi (GM)
kompatibel ist.
Fluajho selbst hat keine Möglichkeit Noten abzuspielen. Um die Klänge anzusteuern, sendet man per JACK Mididaten in unseren Eingangsport. Der Kanal ist eine Eigenschaft des Midisignals und wird bereits im Sequencer ausgewählt.
Fluajho selbst hat keine Möglichkeit Noten abzuspielen. Um die Klänge anzusteuern, sendet man per
JACK Mididaten in unseren Eingangsport. Der Kanal ist eine Eigenschaft des Midisignals und wird
bereits im Sequencer ausgewählt.
Jeder Kanal hat zwei eigenene Audioausgänge in JACK: Links und Rechts.
Das Speichern und Laden deines Projektes wird durch den Non Session Manager erledigt. Dort befindet sich ein "Save" Knopf.
Das Speichern und Laden deines Projektes wird durch den New Session Manager (Argodejo) erledigt.
Dort befindet sich ein "Save" Knopf.
== Beschreibung der grafischen Oberfläche und ihrer Funktionen
Benutze die Suchfunktion deines Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren Erläuterung zu suchen.
Benutzen Sie die Suchfunktion ihres Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren
Erläuterung zu suchen.
image::overview-german.png[Screenshot mit Beschriftung, link="overview-german.png"]
Im *[A] Datei* Menü befindet sich nur der Befehl "sf2 Soundfont laden" (Tastaturkürzel: Strg+O). Es kann jeweils nur ein Soundfont zur gleichen Zeit geladen werden. Möchtest du mehrere verschiedene Soundfonts auf einmal benutzen starte Fluajho einfach mehrmals.+Es ist ebenfalls möglich ein .sf2 mit Drag&Drop aus einem Dateimanager irgendwo in das Fluajhofenster zu ziehen.
Im *[A] Datei* Menü befindet sich nur der Befehl "sf2 Soundfont laden" (Tastaturkürzel: Strg+O). Es
kann jeweils nur ein Soundfont zur gleichen Zeit geladen werden. Möchten Sie mehrere verschiedene
Soundfonts auf einmal benutzen starten Sie Fluajho einfach mehrmals.
Es ist ebenfalls möglich ein .sf2 mit Drag&Drop aus einem Dateimanager irgendwo in das
Fluajhofenster zu ziehen.
Bei *[B]* steht der Name der momentan geladenen Datei.
Die Option *[C] Ignoriere MIDI Bank und Program Nachrichten* lässt nur noch Instrumentenänderungen über die grafische Benutzeroberfläche zu. Sie ignoriert alle Nachrichten, die über die JACK Midi Verbindung herein kommen.+
Das ist manchmal nötig, wenn man es mit Midi-Hardware, wie Keyboards, zu tun hat die beim Start Bank- und Programchanges schicken und damit unsere Einstellungen kaputt machen.
Du kannst diese Option aber auch einfach so aktivieren sobald du alle Instrumente eingestellt hast, denn ein Programm-Change passiert leider schneller als man denkt.
Die Option *[C] Ignoriere MIDI Bank und Program Nachrichten* lässt nur noch Instrumentenänderungen
über die grafische Benutzeroberfläche zu. Sie ignoriert alle Nachrichten, die über die JACK Midi
Verbindung herein kommen.
Das ist manchmal nötig, wenn man es mit Midi-Hardware, wie Keyboards, zu tun hat die beim Start
Bank- und Programchanges schicken und damit unsere Einstellungen kaputt machen. Sie können diese
Option aber auch einfach so aktivieren um auf der sicheren Seite zu sein. Sobald Sie alle
Instrumente eingestellt haben sperren Sie die Änderungen, denn ein Programm-Change passiert leider
schneller als man denkt.
Die Kanäle sind mit *[D] Channel* durchnummeriert. MIDI unterstützt genau 16 Kanäle, hier gibt es
keine Einstellmöglichkeit. Mehr Kanäle mit dem gleichen Soundfont erhält man, indem man Fluajho
einfach noch einmal startet.
Ein Klick mit der mittleren Maustaste (Scrollrad) auf einen Kanal spielt eine kurze Testmelodie ab,
damit man auf die schnelle ein ausgewähltes Instrument vorhören kann.
Die aktuelle *[E] Bank* wird immer als Nummer angezeigt. Man kann sie durch Auswahl in der Liste
ändern. Es werden nur die Bänke angezgeit, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.
Die Kanäle sind mit *[D] Channel* durchnummeriert. MIDI unterstützt genau 16 Kanäle, hier gibt es keine Einstellmöglichkeit. Mehr Kanäle mit dem gleichen Soundfont erhält man, indem man Fluajho einfach noch einmal startet.
Das aktuelle *[F] Program* ist das tatsächliche Instrument. Es wird mit seiner MIDI Nummer und
seinem tatsächlichen Name angezeigt. Es werden nur die Programme angezeigt, die im aktuellen sf2
vorhanden sind.
Ein Klick mit der mittleren Maustaste (Scrollrad) auf einen Kanal spielt eine kurze Testmelodie ab, damit man auf die schnelle ein ausgewähltes Instrument vorhören kann.
Oft sind die Soundfonts allerdings falsch, indem sie mehr Instrumente anzeigen,
als sie tatsächlich haben. In diesem Fall wird man statt dessen irgend ein anderes (vorhandenes)
Instrument hören.
Die aktuelle *[E] Bank* wird immer als Nummer angezeigt. Man kann sie durch Auswahl in der Liste ändern. Es werden nur die Bänke angezgeit, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.
Es gibt keine interne Möglichkeit Fluajho zu *schließen*. Benutzt man die Funktion seinen
Fenstermanagers wie [X], Alt+F4 etc. wird die grafische Oberfläche lediglich versteckt.
Das aktuelle *[F] Program* ist das tatsächliche Instrument. Es wird mit seiner MIDI Nummer und seinem tatsächlichen Name angezeigt. Es werden nur die Programme angezeigt, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.+
Oft sind die Soundfonts allerdings falsch, indem sie mehr Instrumente anzeigen, als sie tatsächlich haben. In diesem Fall wird man statt dessen irgend ein anderes (vorhandenes) Instrument hören.
Um Fluajho wirklich zu schließen kann man Argodejo (New Session Manager) benutzen. Hier kann man
auch die Sichtbarkeit wieder herstellen, indem man auf den *GUI* Knopf klickt.
Es gibt keine interne Möglichkeit Fluajho zu *schließen*. Benutzt man die Funktion seinen Fenstermanagers wie [X], Alt+F4 etc. wird die grafische Oberfläche lediglich versteckt.+
Um Fluajho wirklich zu schließen kann man im Non Session Manager auf das *STOP* Icon klicken. Hier kann man auch die Sichtbarkeit wieder herstellen, indem man auf den *GUI* Knopf klickt.+
Die momentane Sichtbarkeitseinstellung wird gespeichert. Das hat den Grund, dass man normalerweise nur relativ kurze Zeit damit verbringt ein Soundfont zu laden. Anschließend wäre das Fenster nur im Weg.
Die momentane Sichtbarkeitseinstellung wird gespeichert. Das hat den Grund, dass man normalerweise
nur relativ kurze Zeit damit verbringt ein Soundfont zu laden. Anschließend wäre das Fenster nur im
Weg.

2
documentation/manpageinclude.h2m

@ -12,7 +12,7 @@ is still in moderate use today.
Why does Fluajho exist? There are many soundfont players for Linux,
most of them even based on Fluidsynth. Fluajho was written for a clearly defined use case:
Load an .sf2 in the Non Session Manager and save the soundfont in the session directory.
Load an .sf2 in the New Session Manager (Argodejo) and save the soundfont in the session directory.
This makes it possible to archive the session, for example as a backup or to share it.
You can load one soundfont file per Fluajho instance. Each instance holds 16 of the soundfonts

86
documentation/out/english.html

@ -485,7 +485,7 @@ host/player for Linux. Behind the scenes the Fluidsynth library is at work, henc
<div class="paragraph">
<p>Why does Fluajho exist? There are many soundfont players for Linux,
most of them even based on Fluidsynth. Fluajho was written for a clearly defined use case:
Load an .sf2 in the Non Session Manager and save the soundfont in the session directory.
Load an .sf2 in the New Session Manager (Argodejo) and save the soundfont in the session directory.
This makes it possible to archive the session, for example as a backup or to share it.</p>
</div>
<div class="paragraph">
@ -517,22 +517,27 @@ Your browser does not support the video tag.
<div class="sect2">
<h3 id="_basic_principles">1.2. Basic Principles</h3>
<div class="paragraph">
<p>Fluajho loads exactly one <code>.sf2</code> soundfont. A soundfont can contain several instruments, of which up to 16 can be used simultaneously.</p>
<p>Fluajho loads exactly one <code>.sf2</code> soundfont. A soundfont can contain several instruments, of which
up to 16 can be used simultaneously.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Each of the instruments can be loaded into one MIDI channel. To do this, first select a bank in a channel (Bank 0 if in doubt) and then a program.</p>
<p>Each of the instruments can be loaded into one MIDI channel. To do this, first select a bank in a
channel (Bank 0 if in doubt) and then a program.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>On the first launch a small standard soundfont is loaded, which is General Midi (GM) compatible.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Fluajho itself has no option to play notes. To control the sounds, you send MIDI data to our input port via JACK. The channel is a property of the midi signal and is already selected in the sequencer.</p>
<p>Fluajho itself has no option to play notes. To control the sounds, you send MIDI data to our input
port via JACK. The channel is a property of the midi signal and is already selected in the
sequencer.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Each channel has two separate audio outputs in JACK: Left and Right.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Saving and loading your project is done by the Non Session Manager. There you will find a "Save" button.</p>
<p>Saving and loading your project is done by the New Session Manager (Argodejo). There you will find
a "Save" button.</p>
</div>
</div>
</div>
@ -549,33 +554,57 @@ Your browser does not support the video tag.
</div>
</div>
<div class="paragraph">
<p>The <strong>[A] File</strong> menu contains only one command: "sf2 Soundfont load" (keyboard shortcut: Ctrl+O). Only one soundfont can be loaded at a time. If you want to use several different soundfonts at once, just start Fluajho several times.+It is also possible to load an .sf2 through drag &amp; drop from your file manager into the Fluajho window.</p>
<p>The <strong>[A] File</strong> menu contains only one command: "sf2 Soundfont load" (keyboard shortcut: Ctrl+O).
Only one soundfont can be loaded at a time. If you want to use several different soundfonts at
once, just start Fluajho several times.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>It is also possible to load an .sf2 through drag &amp; drop from your file manager into the Fluajho
window.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p><strong>[B]</strong> is the name of the currently loaded file.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>The option <strong>[C] Ignore MIDI Bank and Program Messages</strong> only allows instrument changes via the graphical user interface. It ignores all messages coming in via the JACK Midi connection.+
This is sometimes necessary if you are dealing with midi hardware, like keyboards, which send bank and program changes at startup and break our settings.
You can also activate this option as soon as you have set all instruments, because a program change unfortunately happens faster than one would think.</p>
<p>The option <strong>[C] Ignore MIDI Bank and Program Messages</strong> only allows instrument changes via the
graphical user interface. It ignores all messages coming in via the JACK Midi connection.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Channels are numbered <strong>[D] Channel N</strong> . MIDI supports exactly 16 channels, there is no adjustment possible. More channels of the same soundfont can be obtained by simply starting another Fluajho instance.</p>
<p>This is sometimes necessary if you are dealing with midi hardware, like keyboards, which send bank
and program changes at startup and break our settings. You can also activate this option as soon as
you have set all instruments, because a program change unfortunately happens faster than one would
think.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>You can click with your middle mouse button (scroll wheel) on a channel to hear a short test melody. This enables you to quickly prelisten an instrument.</p>
<p>Channels are numbered <strong>[D] Channel N</strong> . MIDI supports exactly 16 channels, there is no adjustment
possible. More channels of the same soundfont can be obtained by simply starting another Fluajho
instance.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>The current <strong>[E] Bank</strong> is always displayed as a number. You can choose them from the drop down list. Only the banks, which actually exist in the current sf2 are listed.</p>
<p>You can click with your middle mouse button (scroll wheel) on a channel to hear a short test
melody. This enables you to quickly prelisten an instrument.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>The current <strong>[F] Program</strong> is the instrument. It is displayed with its MIDI number and actual name. Only the programs present in the sf2 are displayed.+
However, the soundfonts are often wrong in that they display more instruments than they actually have. In this case you will hear a more or less random (existing) instrument instead.</p>
<p>The current <strong>[E] Bank</strong> is always displayed as a number. You can choose them from the drop down
list. Only the banks, which actually exist in the current sf2 are listed.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>There is no internal way to <strong>close</strong> Fluajho. If you use the function of your window manager like [X], Alt+F4 etc. the graphical user interface is only hidden.+
To really close Fluajho you can click on the <strong>STOP</strong> icon in the Non Session Manager. Here you can also restore visibility by clicking on the <strong>GUI</strong> button.+
The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend a relatively short time loading a soundfont. Afterwards, the window would only get in the way.</p>
<p>The current <strong>[F] Program</strong> is the instrument. It is displayed with its MIDI number and actual name.
Only the programs present in the sf2 are displayed.+ However, the soundfonts are often wrong in
that they display more instruments than they actually have. In this case you will hear a more or
less random (existing) instrument instead.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>There is no internal way to <strong>close</strong> Fluajho. If you use the function of your window manager like
[X], Alt+F4 etc. the graphical user interface is only hidden.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>To really close Fluajho you can use Argodejo (New Session Manager). Here you can
also restore visibility by showing the GUI again.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend a relatively short
time loading a soundfont. Afterwards, the window would only get in the way.</p>
</div>
</div>
</div>
@ -587,7 +616,7 @@ The current visibility setting is saved. This is because you normally only spend
If it is not there, or only in an outdated version, please ask your Linux distribution to provide a recent version.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>If available in the package repository, please continue reading directly at "Start fluajho from Non Session Manager".
<p>If available in the package repository, please continue reading directly at "Start fluajho from Argodejo / New Session Manager".
If not, you can build Fluajho yourself.</p>
</div>
<div class="ulist">
@ -631,32 +660,19 @@ If not, you can build Fluajho yourself.</p>
</ul>
</div>
<div class="ulist">
<div class="title">Start fluajho from Non Session Manager (NSM)</div>
<div class="title">Start fluajho from Argodejo (New Session Manager, NSM)</div>
<ul>
<li>
<p>Run <code>non-session-manager</code></p>
<p>Run <code>argodejo</code></p>
</li>
<li>
<p>Press the <code>New</code> button, and enter a name for your piece of music.</p>
</li>
<li>
<p>Press the <code>Add Client to Session</code> button, enter <code>fluajho</code> here, in lower case.</p>
</li>
<li>
<p>Add Client again, this time <code>jackpatch</code>.</p>
<p>Use the launcher to add <code>fluajho</code> to the session.</p>
</li>
<li>
<p>Add any compatible programs, e.g. synthesizers.</p>
<div class="ulist">
<ul>
<li>
<p>See the list of NSM compatible programs: <a href="http://non.tuxfamily.org/wiki/ApplicationsSupportingNsm" class="bare">http://non.tuxfamily.org/wiki/ApplicationsSupportingNsm</a></p>
</li>
<li>
<p>And the NSM manual: <a href="http://non.tuxfamily.org/nsm/" class="bare">http://non.tuxfamily.org/nsm/</a></p>
</li>
</ul>
</div>
</li>
</ul>
</div>
@ -807,7 +823,7 @@ The program is split in two parts. A shared "template" between the Laborejo Soft
</div>
<div id="footer">
<div id="footer-text">
Last updated 2020-05-03 18:59:57 +0200
Last updated 2020-06-19 20:57:55 +0200
</div>
</div>
</body>

117
documentation/out/german.html

@ -479,18 +479,24 @@ body.book #toc,body.book #preamble,body.book h1.sect0,body.book .sect1>h2{page-b
<h2 id="_benutzung">1. Benutzung</h2>
<div class="sectionbody">
<div class="paragraph">
<p>Schön, dass du dich für Fluajho entschieden hast. Fluajho ist ein Sampler für sf2 Soundfonts. Dies ist ein altes Dateiformat um MIDI-Signale durch virtuelle Instrumente hörbar zu machen.</p>
<p>Schön, dass Sie sich für Fluajho entschieden haben. Fluajho ist ein Sampler für sf2 Soundfonts. Dies
ist ein altes Dateiformat um MIDI-Signale durch virtuelle Instrumente hörbar zu machen.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Du kannst jeweils eine Soundfontdatei pro Fluajho-Instanz laden, was bedeutet das aus dieser Datei jeweils 16 Instrumente gleichzeitig in MIDI Kanäle eingeordnet werden können.</p>
<p>Sie können jeweils eine Soundfontdatei pro Fluajho-Instanz laden, was bedeutet das aus dieser Datei
jeweils 16 Instrumente gleichzeitig in MIDI Kanäle eingeordnet werden können.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>"Fluajho" (mit jh wie in Jalousie) heißt Flüssigkeit auf Esperanto. Denn im Hintergrund Programmes arbeitet die Programmbibliothek "Fluidsynth".</p>
<p>"Fluajho" (mit jh wie in Jalousie) heißt Flüssigkeit auf Esperanto. Denn im Hintergrund Programmes
arbeitet die Programmbibliothek "Fluidsynth".</p>
</div>
<div class="sect2">
<h3 id="_anwendungszweck_und_zielgruppe">1.1. Anwendungszweck und Zielgruppe</h3>
<div class="paragraph">
<p>Es gibt viele Soundfontsampler für Linux, die meisten auf Fluidsynthbasis. Fluajho wurde für einen klar umrissenen Anwendungsfall geschrieben: Ein .sf2 im Non Session Manager laden und das Soundfont im Sessionverzeichnis mit abzuspeichern. Das ermöglicht es die Session zu archivieren, etwa als Backup oder um sie weiterzugeben.</p>
<p>Es gibt viele Soundfontsampler für Linux, die meisten auf Fluidsynthbasis. Fluajho wurde für einen
klar umrissenen Anwendungsfall geschrieben: Ein .sf2 im New Session Manager (Argodejo) laden und
das Soundfont im Sessionverzeichnis mit abzuspeichern. Das ermöglicht es die Session zu
archivieren, etwa als Backup oder um sie weiterzugeben.</p>
</div>
</div>
<div class="sect2">
@ -517,22 +523,28 @@ Your browser does not support the video tag.
<div class="sect2">
<h3 id="_grundlagen">1.3. Grundlagen</h3>
<div class="paragraph">
<p>Fluajho läd genau ein <code>.sf2</code> Soundfont. Ein Soundfont kann mehrere Instrumente enthalten, davon können bis zu 16 gleichzeitig benutzt werden.</p>
<p>Fluajho läd genau ein <code>.sf2</code> Soundfont. Ein Soundfont kann mehrere Instrumente enthalten, davon
können bis zu 16 gleichzeitig benutzt werden.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Jeweils ein Instrument kann in je einen MIDI Kanal geladen werden. Dazu wählt man in einem Kanal zuerst eine Bank aus (im Zweifelsfall Bank 0) und dann ein Programm.</p>
<p>Jeweils ein Instrument kann in je einen MIDI Kanal geladen werden. Dazu wählt man in einem Kanal
zuerst eine Bank aus (im Zweifelsfall Bank 0) und dann ein Programm.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Beim ersten Aufruf wird ein kleines Standard Soundfont geladen, welches General Midi (GM) kompatibel ist.</p>
<p>Beim ersten Aufruf wird ein kleines Standard Soundfont geladen, welches General Midi (GM)
kompatibel ist.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Fluajho selbst hat keine Möglichkeit Noten abzuspielen. Um die Klänge anzusteuern, sendet man per JACK Mididaten in unseren Eingangsport. Der Kanal ist eine Eigenschaft des Midisignals und wird bereits im Sequencer ausgewählt.</p>
<p>Fluajho selbst hat keine Möglichkeit Noten abzuspielen. Um die Klänge anzusteuern, sendet man per
JACK Mididaten in unseren Eingangsport. Der Kanal ist eine Eigenschaft des Midisignals und wird
bereits im Sequencer ausgewählt.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Jeder Kanal hat zwei eigenene Audioausgänge in JACK: Links und Rechts.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Das Speichern und Laden deines Projektes wird durch den Non Session Manager erledigt. Dort befindet sich ein "Save" Knopf.</p>
<p>Das Speichern und Laden deines Projektes wird durch den New Session Manager (Argodejo) erledigt.
Dort befindet sich ein "Save" Knopf.</p>
</div>
</div>
</div>
@ -541,7 +553,8 @@ Your browser does not support the video tag.
<h2 id="_beschreibung_der_grafischen_oberfläche_und_ihrer_funktionen">2. Beschreibung der grafischen Oberfläche und ihrer Funktionen</h2>
<div class="sectionbody">
<div class="paragraph">
<p>Benutze die Suchfunktion deines Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren Erläuterung zu suchen.</p>
<p>Benutzen Sie die Suchfunktion ihres Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren
Erläuterung zu suchen.</p>
</div>
<div class="imageblock">
<div class="content">
@ -549,33 +562,64 @@ Your browser does not support the video tag.
</div>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Im <strong>[A] Datei</strong> Menü befindet sich nur der Befehl "sf2 Soundfont laden" (Tastaturkürzel: Strg+O). Es kann jeweils nur ein Soundfont zur gleichen Zeit geladen werden. Möchtest du mehrere verschiedene Soundfonts auf einmal benutzen starte Fluajho einfach mehrmals.+Es ist ebenfalls möglich ein .sf2 mit Drag&amp;Drop aus einem Dateimanager irgendwo in das Fluajhofenster zu ziehen.</p>
<p>Im <strong>[A] Datei</strong> Menü befindet sich nur der Befehl "sf2 Soundfont laden" (Tastaturkürzel: Strg+O). Es
kann jeweils nur ein Soundfont zur gleichen Zeit geladen werden. Möchten Sie mehrere verschiedene
Soundfonts auf einmal benutzen starten Sie Fluajho einfach mehrmals.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Es ist ebenfalls möglich ein .sf2 mit Drag&amp;Drop aus einem Dateimanager irgendwo in das
Fluajhofenster zu ziehen.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Bei <strong>[B]</strong> steht der Name der momentan geladenen Datei.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Die Option <strong>[C] Ignoriere MIDI Bank und Program Nachrichten</strong> lässt nur noch Instrumentenänderungen über die grafische Benutzeroberfläche zu. Sie ignoriert alle Nachrichten, die über die JACK Midi Verbindung herein kommen.+
Das ist manchmal nötig, wenn man es mit Midi-Hardware, wie Keyboards, zu tun hat die beim Start Bank- und Programchanges schicken und damit unsere Einstellungen kaputt machen.
Du kannst diese Option aber auch einfach so aktivieren sobald du alle Instrumente eingestellt hast, denn ein Programm-Change passiert leider schneller als man denkt.</p>
<p>Die Option <strong>[C] Ignoriere MIDI Bank und Program Nachrichten</strong> lässt nur noch Instrumentenänderungen
über die grafische Benutzeroberfläche zu. Sie ignoriert alle Nachrichten, die über die JACK Midi
Verbindung herein kommen.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Das ist manchmal nötig, wenn man es mit Midi-Hardware, wie Keyboards, zu tun hat die beim Start
Bank- und Programchanges schicken und damit unsere Einstellungen kaputt machen. Sie können diese
Option aber auch einfach so aktivieren um auf der sicheren Seite zu sein. Sobald Sie alle
Instrumente eingestellt haben sperren Sie die Änderungen, denn ein Programm-Change passiert leider
schneller als man denkt.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Die Kanäle sind mit <strong>[D] Channel</strong> durchnummeriert. MIDI unterstützt genau 16 Kanäle, hier gibt es
keine Einstellmöglichkeit. Mehr Kanäle mit dem gleichen Soundfont erhält man, indem man Fluajho
einfach noch einmal startet.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Ein Klick mit der mittleren Maustaste (Scrollrad) auf einen Kanal spielt eine kurze Testmelodie ab,
damit man auf die schnelle ein ausgewähltes Instrument vorhören kann.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Die aktuelle <strong>[E] Bank</strong> wird immer als Nummer angezeigt. Man kann sie durch Auswahl in der Liste
ändern. Es werden nur die Bänke angezgeit, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Die Kanäle sind mit <strong>[D] Channel</strong> durchnummeriert. MIDI unterstützt genau 16 Kanäle, hier gibt es keine Einstellmöglichkeit. Mehr Kanäle mit dem gleichen Soundfont erhält man, indem man Fluajho einfach noch einmal startet.</p>
<p>Das aktuelle <strong>[F] Program</strong> ist das tatsächliche Instrument. Es wird mit seiner MIDI Nummer und
seinem tatsächlichen Name angezeigt. Es werden nur die Programme angezeigt, die im aktuellen sf2
vorhanden sind.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Ein Klick mit der mittleren Maustaste (Scrollrad) auf einen Kanal spielt eine kurze Testmelodie ab, damit man auf die schnelle ein ausgewähltes Instrument vorhören kann.</p>
<p>Oft sind die Soundfonts allerdings falsch, indem sie mehr Instrumente anzeigen,
als sie tatsächlich haben. In diesem Fall wird man statt dessen irgend ein anderes (vorhandenes)
Instrument hören.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Die aktuelle <strong>[E] Bank</strong> wird immer als Nummer angezeigt. Man kann sie durch Auswahl in der Liste ändern. Es werden nur die Bänke angezgeit, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.</p>
<p>Es gibt keine interne Möglichkeit Fluajho zu <strong>schließen</strong>. Benutzt man die Funktion seinen
Fenstermanagers wie [X], Alt+F4 etc. wird die grafische Oberfläche lediglich versteckt.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Das aktuelle <strong>[F] Program</strong> ist das tatsächliche Instrument. Es wird mit seiner MIDI Nummer und seinem tatsächlichen Name angezeigt. Es werden nur die Programme angezeigt, die im aktuellen sf2 vorhanden sind.+
Oft sind die Soundfonts allerdings falsch, indem sie mehr Instrumente anzeigen, als sie tatsächlich haben. In diesem Fall wird man statt dessen irgend ein anderes (vorhandenes) Instrument hören.</p>
<p>Um Fluajho wirklich zu schließen kann man Argodejo (New Session Manager) benutzen. Hier kann man
auch die Sichtbarkeit wieder herstellen, indem man auf den <strong>GUI</strong> Knopf klickt.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Es gibt keine interne Möglichkeit Fluajho zu <strong>schließen</strong>. Benutzt man die Funktion seinen Fenstermanagers wie [X], Alt+F4 etc. wird die grafische Oberfläche lediglich versteckt.+
Um Fluajho wirklich zu schließen kann man im Non Session Manager auf das <strong>STOP</strong> Icon klicken. Hier kann man auch die Sichtbarkeit wieder herstellen, indem man auf den <strong>GUI</strong> Knopf klickt.+
Die momentane Sichtbarkeitseinstellung wird gespeichert. Das hat den Grund, dass man normalerweise nur relativ kurze Zeit damit verbringt ein Soundfont zu laden. Anschließend wäre das Fenster nur im Weg.</p>
<p>Die momentane Sichtbarkeitseinstellung wird gespeichert. Das hat den Grund, dass man normalerweise
nur relativ kurze Zeit damit verbringt ein Soundfont zu laden. Anschließend wäre das Fenster nur im
Weg.</p>
</div>
</div>
</div>
@ -588,7 +632,7 @@ Falls es dort nicht vorhanden ist, oder nur in einer veralteten Version, bitten
Linuxdistribution Fluajho bereitzustellen.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Falls in den Paketquellen vorhanden bitte direkt bei "fluajho im Non Session Manager starten" weiterlesen.
<p>Falls in den Paketquellen vorhanden bitte direkt bei "fluajho in Argodejo (New Session Manager)" weiterlesen.
Falls nicht kann man Fluajho auch selbst "bauen".</p>
</div>
<div class="ulist">
@ -602,7 +646,7 @@ Falls nicht kann man Fluajho auch selbst "bauen".</p>
<div class="ulist">
<ul>
<li>
<p>Lade von <a href="https://www.laborejo.org/downloads" class="bare">https://www.laborejo.org/downloads</a> die aktuelle Version herunter und entpacke sie.</p>
<p>Laden Sie von <a href="https://www.laborejo.org/downloads" class="bare">https://www.laborejo.org/downloads</a> die aktuelle Version herunter und entpacken Sie sie.</p>
</li>
<li>
<p><code>git clone <a href="https://git.laborejo.org/lss/fluajho.git" class="bare">https://git.laborejo.org/lss/fluajho.git</a></code></p>
@ -630,32 +674,19 @@ Falls nicht kann man Fluajho auch selbst "bauen".</p>
</ul>
</div>
<div class="ulist">
<div class="title">fluajho im Non Session Manager (NSM) starten</div>
<div class="title">fluajho im Argodejo (New Session Manager, NSM) starten</div>
<ul>
<li>
<p>Starten Sie <code>non-session-manager</code></p>
<p>Starten Sie <code>argodejo</code></p>
</li>
<li>
<p>Knopf <code>New</code>, geben Sie einen Namen für das Musikstück ein.</p>
<p>Erstellen Sie eine neue Session, geben Sie einen Namen für das Musikstück ein.</p>
</li>
<li>
<p>Knopf <code>Add Client to Session</code>, geben Sie hier <code>fluajho</code> ein, kleingeschrieben.</p>
</li>
<li>
<p>Nochmal Add Client, diesmal <code>jackpatch</code>.</p>
<p>Benutzen Sie den Launcher um <code>fluajho</code> hinzuzufügen.</p>
</li>
<li>
<p>Fügen Sie beliebige kompatible Programme hinzu, z.B. Synthesizer.</p>
<div class="ulist">
<ul>
<li>
<p>Siehe auch das NSM Handbuch: <a href="http://non.tuxfamily.org/nsm/" class="bare">http://non.tuxfamily.org/nsm/</a></p>
</li>
<li>
<p>Und die Liste der NSM kompatiblen Programme: <a href="http://non.tuxfamily.org/wiki/ApplicationsSupportingNsm" class="bare">http://non.tuxfamily.org/wiki/ApplicationsSupportingNsm</a></p>
</li>
</ul>
</div>
</li>
</ul>
</div>
@ -768,7 +799,7 @@ fluajho befindet.</p>
</ul>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Die Übersetzung können Sie auch selbst, zum Testen, in Patroneo einbinden. Dafür sind rudimentäre
<p>Die Übersetzung können Sie auch selbst, zum Testen, einbinden. Dafür sind rudimentäre
Python Kentnisse nötig.</p>
</div>
<div class="ulist">
@ -812,7 +843,7 @@ Ansonsten starten Sie fluajho mit diesem Befehl, Sprachcode ändern, vom Termina
</div>
<div id="footer">
<div id="footer-text">
Last updated 2020-05-03 18:59:57 +0200
Last updated 2020-06-19 20:57:55 +0200
</div>
</div>
</body>

2
engine/config.py

@ -56,7 +56,7 @@ is still in moderate use today.
Why does Fluajho exist? There are many soundfont players for Linux,
most of them even based on Fluidsynth. Fluajho was written for a clearly defined use case:
Load an .sf2 in the Non Session Manager and save the soundfont in the session directory.
Load an .sf2 in the New Session Manager (Argodejo) and save the soundfont in the session directory.
This makes it possible to archive the session, for example as a backup or to share it.
You can load one soundfont file per Fluajho instance. Each instance holds 16 of the soundfonts

Loading…
Cancel
Save