Browse Source

Update manual and remove old screenshots

master
Nils 1 year ago
parent
commit
c8c50bf149
  1. 264
      documentation/english.adoc
  2. 124
      documentation/english.part.adoc
  3. 270
      documentation/german.adoc
  4. 114
      documentation/german.part.adoc
  5. 4
      documentation/index.adoc
  6. 2
      documentation/manpageinclude.h2m
  7. 338
      documentation/out/english.html
  8. 344
      documentation/out/german.html
  9. 2
      documentation/out/index.html
  10. 8
      documentation/patroneo.1

264
documentation/english.adoc

@ -1,5 +1,5 @@
:Author: Laborejo Software Suite
:Version: 2.2.0
:Version: 2.3.0
:iconfont-remote!:
:!webfonts:
@ -25,7 +25,7 @@ https://asciidoctor.org/docs/user-manual/
= Patroneo
// Don't write in the empty line above line. It will be interpreted as author html tag
For program version 2.2.0
For program version 2.3.0
== Introduction
@ -45,13 +45,14 @@ Connect external synthesizers and samplers to create sounds.
=== Quick Start
To get to know the most important functions and workflows, this video has been created.
To get to know the most important functions and workflows, this video tutorial series has been created.
video::https://www.laborejo.org/documentation/patroneo/patroneo-quickstart-english.mp4[width=500]
https://laborejo.org/patroneo/videos[Video Tutorials]
Or as Youtube Mirror
video::ygpwn0gzO8g[youtube, width=500]
https://youtube.com/playlist?list=PLSQAc8dt9jR37eKDhr86VxLkFYQN9HNiO[Video Tutorials Youtube]
=== Basic Principles
@ -88,50 +89,46 @@ makes some workflows faster and more convenient.
== Description of the graphical user interface and its functions
Use your browser's search function to locate the individual letters like [B] and their explanation.
image::overview-english.png[Screenshot with Captions, link="overview-english.png"]
Patroneo consists of three parts: The Toolbar, the Form Editor, and the Pattern Editor. Between
form- and pattern editor there is a *[L] Handle* which you can grab with the left mouse button and
form- and pattern editor there is a *Handle* which you can grab with the left mouse button and
move it up or down to give more space to one or the other area.
=== Toolbar
The *[A] Toolbar* combines various commands with properties of the entire piece.
The *Toolbar* combines various commands with properties of the entire piece.
*[D] Clone Selected Track* adds a new track based on the currently selected one. This is an
*Clone Selected Track* adds a new track based on the currently selected one. This is an
important and often used command that is mainly used to enable variants. The cloned track is empty,
but inherits the scale of the original, its average velocity or volume, color and name. If the name
ends in a single letter like "A", "g" or a number, it is automatically incremented, as you can see
in the screenshot. The new track automatically connects to the same JACK instrument.
*[E] Add Track* adds an empty track. It is given a random name and is not connected in JACK. Scale,
*Add Track* adds an empty track. It is given a random name and is not connected in JACK. Scale,
note-names etc. will be taken from the currently selected track.
*[F] BPM / Tempo*: The tempo can be completely deactivated by unchecking the box. In this case, the
*BPM / Tempo*: The tempo can be completely deactivated by unchecking the box. In this case, the
"JACK Transport" system takes over, as indicated by the "JACK" logo in the deactivated input field.
This allows programs running in parallel to create complex tempo sequences, which is not possible
in Patroneo alone. If the checkbox is activated, the specified tempo is considered to be beats per
minute. A "beat" is the selected note value of the list [H]. More on that later.
minute. A "beat" is the selected note value of the list. More on that later.
*[G] Measures per Track* controls the total length of the piece, whereby the absolute number of
*Measures per Track* controls the total length of the piece, whereby the absolute number of
seconds can change depending on how the tempo is selected and how long a measure should be. If the
number of measures is reduced, no measures are actually deleted, but just ignored. If you later set
the number of measures higher again, you will get your old configuration back. Patroneo nevers
stops playback on its own. Especially in a JACK-transport environment it will continue playing even
after its own end.
*[H] Steps per Pattern, in groups of ... so that each group produces a ...* note. Here you can set
*Steps per Pattern, in groups of ... so that each group produces a ...* note. Here you can set
how long the patterns are and what grouping below the beat they have. This is the most complicated
part in Patroneo and will be discussed later in this manual. For now it is recommended to ignore
the "groups" field. Steps per Pattern is simply the number of tones that can be switched on and
off. The drop down list selects how long each of these steps is.
*[I] Playback Controls* are three buttons. From left to right:
*Playback Controls* are three buttons. From left to right:
* Play / Pause. Press to play or pause the music at the current location. You can also press the space bar.
* Loop on and off. The currently played measure (in all tracks) is continuously repeated. This function is suitable for working in a certain place by getting to hear your changes quickly. The loop is broken up by pressing the button again or jumping around in the timeline (see letter Z below).
* Loop on and off. The currently played measure (in all tracks) is continuously repeated. This function is suitable for working in a certain place by getting to hear your changes quickly. The loop is broken up by pressing the button again or jumping around in the timeline.
* To the start: Jumps back to the beginning, whether the music is playing or not.
Die Dauer der Schleife in Takten kann neben dem Schleifen-Knopf eingestellt werden.
@ -148,7 +145,7 @@ recording session.
*Swing* (also called shuffle) can be adjusted by a slider in percent. The slider
is located on the far right of the toolbar. The slider is only visible when the group
(see above) is set to a multiple of 2, e.g. 2 or 4. Swing is also only activated in these groupings.
(see above) is set to either 2 or 4. Swing is also only applied in these groupings.
The start value is 0% and means: no swing; in a pair of notes both are of equal length.
By changing the value, you can lengthen the first note of each pair and shorten the second.
@ -161,7 +158,7 @@ With a grouping of 4 (same BPM/tempo) already 15% are clearly audible.
=== Form Editor
In the *[B] Form Editor* you create the structure of a piece. To do this, the measures in each
In the *Form Editor* you create the structure of a piece. To do this, the measures in each
track can be switched on and off as desired. One can imagine, for example, a drum set that plays
three bars in a row and makes a "break" every fourth bar. For this common drum technique you need
two tracks. In the screenshot this "3+1" pattern can be seen in the third section (bars 17 to 24)
@ -169,20 +166,20 @@ in the orange bass track.
Whole parts (e.g. verse and chorus) are implemented by using different
tracks. To make the creation of related tracks as comfortable as possible, the "clone" command
exists (see letter D).
exists.
It is possible to zoom in on the measures. To do this, hold down the *CTRL* key and turn the mouse
wheel up or down. Please make sure that the mouse cursor is actually over the measures and not over
the track names or on the timeline.
*[Z] Timeline*: a click with the left mouse button sets the playback position, even during
playback. In addition, the measure groups (not to be confused with grouping in the pattern, see
letter H) can be seen and set here. If you hover over the timeline with the mouse cursor, you can
*Timeline*: a click with the left mouse button sets the playback position, even during
playback. In addition, the measure groups (not to be confused with grouping in the pattern)
can be seen and set here. If you hover over the timeline with the mouse cursor, you can
reduce or increase the size of the groups with the mouse wheel. The groups not only have an
cosmetical function but are also used as units of measurement if you want to delete or add entire
ranges (see letter K).
ranges.
*[J] Track Names*. Here you can move tracks, rename them, give them a different color and more:
*Track Names*. Here you can move tracks, rename them, give them a different color and more:
* A single click with the left mouse button on a name selects a track without changing anything. This is the best way to just look at a track. (A click on the measure area changes a measure immediately!)
* The double arrow on the far left can be used to move tracks up and down to organize them. It has no effect on the sound or the JACK connections. To move, click on the arrow with the left mouse button, hold it down and move the mouse up and down.
@ -195,12 +192,11 @@ ranges (see letter K).
** Delete the track permanently and irreversibly
** Copy the measure sequence of another track onto the selected one. Measures that have already been set are preserved. If you use this function from an empty track you will practically get "copy track".
Now finally the *[K] Track* itself. A left click on a measure switches it on or off again. You can
Now finally the *Track* itself. A left click on a measure switches it on or off again. You can
switch several measures in a row on and off by holding down the left mouse button after clicking
and moving the mouse left or right. A right click on a specific measure opens a context menu:
Insert new measures in all tracks(!) at this position or delete measures from all tracks. The
number of measures results from the current measure group setting from the time line (see letter
Z).
number of measures results from the current measure group setting from the time line.
These functions are especially understandable if you apply them to the first measure of a
group (after the white line). This allows you to insert new "parts" or delete an entire part.
@ -208,31 +204,105 @@ group (after the white line). This allows you to insert new "parts" or delete an
A good method is also to change the group size for these functions briefly and then reset them
immediately afterwards.
*[X] Half Tone Transposition* is adjusted by holding down the SHIFT key and then turning the mouse
wheel up or down over an activated measure. In the measure itself a small text appears, e.g. +5h.
Five semitones upwards; C becomes F, MIDI note 60 becomes 65; the transposition is only valid for
the respective measure and is not visible in the pattern itself (see below). If the measure is
switched off (and on again), the transposition is deleted.
==== Measure Modifications: Transposition and Rhythm
The following functions can be looked up in the Edit menu at any time, but cannot be invoked
directly from there, but require the use of keyboard and mouse at the same time. Use the keys while
hovering the mouse pointer over a measure in the track editor (upper half of the screen).
For each of the following four possibilities there is a separate key to increase a value (e.g.
semitones) or, together with the shift key, to decrease the value.
In the measures themselves, there is a small lettering that shows the current values. There is
graphically only space for 3 of 4 modifications, but this is not a limitation in practice.
The modifications always apply to an individual bar and are not visible in the pattern (lower part
of the screen). If the bar is switched off (and on again), the modification is deleted.
===== Halftone transposition
Halftone transposition (H / Shift+H) changes all notes in this individual bar by e.g. +5h, that is
five semitones upwards: C becomes F, MIDI note 60 becomes 65. -7h is a fifth downwards.
The scale transposition is calculated first and then the semitone transposition.
*[Y] In-Scale Transposition*. It is recommended to familiarize yourself with the pattern and its
scale (see letters O to R) first. Are you back? All right, here we go: If you hold the mouse cursor
over an activated measure, you can adjust the transposition, based on the scale, with the mouse
wheel up or down. The label shows how many steps up or down (-6s to +6s) this measure is shifted.
If the measure is switched off, the transposition also disappears. In the pattern itself (see
below) you cannot see whether a measure is transposed or not.
===== Scale transposition
Scale transposition (S / Shift+S) raises, or lowers, everything to the notes that follow next in
the respective scale.
One can imagine that the steps in the pattern are shifted up or down in the rows behind the scenes.
Whatever tone is set in this row gets played. With a normal scale, this is musically easy to
understand: The tones are moved up or down in the scale.
However, if the scale is chosen freely,
there are non-intuitive outcomes; "up and down" with respect to pitches may lose their meaning. It
is possible to use two interleaved scales in the pattern and to switch between them by scale
transposition +1. Or even uses completely different tones, so that only the rhythm remains the
same.
However, if the scale is chosen freely, there are non-intuitive outcomes; "up and down" with
respect to pitches may lose their meaning. It is possible to use two interleaved scales in the
pattern and to switch between them by scale transposition +1. Or even uses completely different
tones, so that only the rhythm remains the same.
The scale transposition is calculated first and then the semitone transposition.
===== Step delay
Step delay (D / Shift+D) makes all notes of the bar sound earlier or later than they are created in
the pattern itself. The rhythmic consequence is determined by the time signature and subgrouping of
the track. Example: If the step delay is set to "2", a tone in column 3 will not sound until column
5. Negative values move them earlier accordingly.
Tones that would sound earlier than 0 or would be shifted behind the end of the bar are ignored at
first. But if you activate "Step delay wrap-around" in the context menu (right click) of the track,
these tones are moved to the beginning or end of the bar, like on a cylinder, whose end is followed
by the beginning again.
The step delay is calculated first and then the augmentation factor.
===== Augmentation factor
The augmentation factor (A / Shift+A) doubles (x2, x4, x8, x16 ...) or halves (quarters, eighths
...) all note lengths of the bar. Subsequent notes are played earlier or later as a result.
Augmentation means lengthening and diminution means shortening all note values by a factor.
Tones that would sound earlier than 0 or would be shifted to the end of the bar are ignored at
first. But if you switch on "Repeat diminuated patterns in itself" in the context menu (right
click) of the track, a halved bar is played twice in quick succession, a quartered bar four times
in quick succession and so on. This setting has no effect on augmented bars.
The step delay is calculated first and then the augmentation factor.
Scale and half-tone transposition can be combined. First the scale is changed, then the semitone.
These combinations open up many creative possibilities!
==== Track Groups
Tracks can be grouped together. This is not to be confused with the rhythm groups of patters.
Groups have two properties: they improve the clarity of layout and group JACK midiports together.
(All tracks in a group send via the same port).
Typically, groups are used to combine individual tracks into "logical instruments". It is highly
recommended to use groups, that's why the empty Patroneo project is already set up that way.
Double-clicking on the name of the group "opens" and "closes" it, which has no effect on the music,
but is purely visual.
Groups can be moved by using their arrow symbol located on the far left (hold down the left mouse
button and drag up or down), just like the individual tracks. The order of tracks within the group
is also arbitrary.
Groups and individual tracks can be mixed in any order.
All options and functions for track groups can be accesesd via the context menu of a track (right
mouse click):
* Tracks can be added to, moved to or removed from existing groups at any time.
* A track can be moved into a newly created group, which can be given a name immediately.
* If a track is removed from a group, it becomes a standalone one again.
* If a track is cloned, it is in the same group as the original.
* New, empty tracks (those with random numbers as names) are initially not assigned to a group.
* Groups cannot be renamed.
==== Extending Measure Lengths of Individual Tracks
@ -251,20 +321,27 @@ of the set value) to place a measure.
A halving of the measure lengths or crooked multipliers (1,4) are not possible (only whole numbers).
==== MIDI-Channel
The MIDI channel a track transmits on can be set via the context menu of a track (right click). The
start value is Channel 1. Only one channel per track is possible at a time. For more demanding
scenarios, external JACK programs must be used.
=== Pattern Editor
The *[C] Pattern Editor* is used for composing. The tones, also called "steps", are used to form a
The *Pattern Editor* is used for composing. The tones, also called "steps", are used to form a
measure. The pattern is exactly as long as a measure and is played from left to right. There are
several possibilities for tonal arrangement, which are now explained.
The pattern is always as long as set in the toolbar (see letter H). Steps that have been set are
The pattern is always as long as set in the toolbar. Steps that have been set are
never deleted by rezising! If you make the measures shorter, tones "too far to the right" are
simply ignored. You can see them again as soon as you make the measures longer again.
If the pattern is larger than the screen you can either use the scroll bars or zoom. To zoom hold
down the *CTRL* key and turn the mouse wheel up or down.
At the top you can see a label for the *[M] Active Track*.
At the top you can see a label for the *Active Track*.
The pattern itself is arranged in rows and columns. The rows symbolise the (adjustable) pitches,
the columns show their rhythmic sequence and position in time.
@ -295,27 +372,29 @@ now be a recurring pattern of "X o o o X o o o...".
==== Duration and Volume
A *[S] Step* is a grey or coloured box. Grey means pause, coloured means *[T] Sounding Tone*. A
A *Step* is a grey or coloured box. Grey means pause, coloured means *Sounding Tone*. A
click with the left mouse button switches the steps on and off. A right click opens the context
menu. Here you can switch all (currently visible) steps on, off or invert all: Off On becomes Off
and vice versa. All volume information (see below) will be lost.
All steps are equal length. *[V] Other Durations* are also possible: If you hold down the left
All steps are equal length. *Other Durations* are also possible: If you hold down the left
mouse button after activating a step, you can shorten or lengthen the tone by moving it to the left
or right. It must be at least half the length. A tone is at most as long as the measure itself.
You can activate as many steps in a row or simultaneously as you like. Thus *[W] Chords* can be
You can activate as many steps in a row or simultaneously as you like. Thus *Chords* can be
built.
Steps can have different *[U] Volumes*. For this Patroneo uses so-called MIDI Velocity. If you hold
Steps can have different *Volumes*. For this Patroneo uses so-called MIDI Velocity. If you hold
the mouse cursor over an activated step, you can make its sound softer or louder by turning the
mouse wheel. The volumes are displayed as numbers between 1 and 127. If you want to see all volumes
at once you can click with the mouse wheel (middle mouse button) into the free area left or right
of the pattern. In addition, a step looks more transparent the quieter it is. If the step is
switched on and off, the volume is set back to the normal value, derived from the average volume of
all tones of this pattern.
mouse wheel. The volumes are displayed as numbers between 0 and 127.
If you want to see all the volume levels at once, hover the mouse cursor over one of the two volume
buttons in the menu in the middle of the screen. There is also a setting in the "View" menu to
display the numbers permanently. Additionaly a step looks more transparent the quieter it is. If
the step is switched on and off, the volume is set back to the normal value, derived from the
average volume of all tones of this pattern.
You can use the *[M] Velocity* buttons to make all tones of a pattern quieter or louder. If you
You can use the *Velocity* buttons to make all tones of a pattern quieter or louder. If you
click on it, the volume changes by 1 each, but if you hold the mouse cursor over a button and
rotate your mouse wheel the velocity changes by 10 each. It doesn't matter which velocity button
(plus or minus) you hover over.
@ -329,24 +408,23 @@ Click with the middle mouse button on a step to hear the sound it plays. This al
"pre-listen" before you decide to set a note. Tip: Hold down the middle mouse button and move the
mouse up and down the steps.
Which actual pitch is played ("MIDI Key") is determined by the *[R] Scale*. Patroneo always works
with eight-note scales. Normally, this is a common musical scale: seven different notes and the
octave of the root note.
Which actual pitch is played ("MIDI Key") is determined by the *Scale*.
Usually these are common musical scales: seven different notes and the octave of the root note.
Such common *[Q] Scales* can be selected directly. For example, major, minor, various so-called
Such common *Scales* can be selected directly. For example, major, minor, various so-called
"church modes" but also the blues scale or chromatic (e.g. to GM drum mapping).
If you select a scale from the list, it will be built upon the bottom row. As a rule of thumb this
is also the lowest note. In the screenshot this is midi note 60 / C4, located bottom left. You must
first select the root directly and then select a *[Q] Scale*.
first select the root directly and then select a *Scale*.
There are four buttons to change the pitch of both the root note and the entire scale:
* *[O] Half Tone* Plus or minus shifts the whole scale up or down by one semitone each. This should not be confused with the temporary transposition from the form editor (see letter X). This is called destructive change, since the values themselves are permanently changed.
* *[P] Octave* Plus or minus shifts directly by a whole octave. You could also press the half-tone button 12 times. Don't.
* *Half Tone* Plus or minus shifts the whole scale up or down by one semitone each. This should not be confused with the temporary transposition from the form editor. This is called destructive change, since the values themselves are permanently changed.
* *Octave* Plus or minus shifts directly by a whole octave. You could also press the half-tone button 12 times. Don't.
As already described in the scale transposition (see letter Y), it is also possible to directly
input any value between 0 and 127 in the *[R] Fields of the Scale*. The tones do not have to have
As already described in the scale transposition, it is also possible to directly
input any value between 0 and 127 in the *Fields of the Scale*. The tones do not have to have
musically meaningful intervals, nor do they have to be sorted in ascending or descending order.
==== Changing the number of available pitches
@ -366,9 +444,9 @@ will remain, even if they become "invisible", because there is no more space for
==== Shadows
Often you want to add more tones to an existing track in a different pattern. A second voice,
question/answer technique etc. To help you, it is possible to display other tracks as *[2]
Shadows*. Just click with the middle mouse button on the track you want to see. This is only
possible in the measure area, not on the track name or on the timeline.
question/answer technique etc. To help you, it is possible to display other tracks as *Shadows*.
Just click with the middle mouse button on the track you want to see. This is only possible in the
measure area, not on the track name or on the timeline.
You can display as many shadows as you want, until you lose track. All shadows disappear as soon as
the active track changes.
@ -431,6 +509,46 @@ after the conversion or not. The former case is not possible and you have to dec
With a little experience you will be able to estimate what error handling you need.
=== Miscellaneous
==== Global rhythm offset
In the Edit menu you will find the Global Rhythm Offset. In modular music production with several
programs, synchronised by JACK transport, Patroneo can be shifted entirely backwards (or even
forwards) on the timeline.
For example, a performance is conceivable and the Patroneo song should only start at 52:00. Or you
want to make a bar- and rhythmless intro in another program, which lasts exactly XY miditicks.
This command is explicitly aimed at advanced users and is documented in detail in the application
itself when you use the menu command.
==== Hardware: AKAI APCmini
The AKAI APCmini can be used as an input device. Patroneo has a JACK-Midi input and output port
for this purpose: once for the actual input and then back to the unit to control its LEDs.
For an actual tutorial how to use the hardware please refer to the video in our series of video
tutorials (see introduction of this manual).
It may seem strange that this is only offered for one specific device. You may even wonder if you
should buy this device yourself now?
No, don't buy it. Working on the computer itself is faster and more convenient.
The author tried it out as an experiment. The APCmini was the cheapest device of this kind (69€ as
of 2021) with at least 8 by 8 buttons (standard layout of the Patroneo pattern). There are no plans
to buy more devices of this kind, so there will be no software support.
In Patroneo, you can only do pattern input with the APCmini. Everything that has to do with tracks,
as well as measure modifications (transposition etc.), the selection of the scale, time signature
and grouping etc. must still be done on the computer. And even then, the handling of
volume/velocity is inconvenient and tone lengths cannot be adjusted as finely.
Once the programming was done, however, it was not worth leaving the functionality out of the
program. After all, it is Patroneo's only remote control from the outside, which can perhaps be
"abused" for other creative purposes at some point.
== Installation and Start

124
documentation/english.part.adoc

@ -1,12 +1,13 @@
=== Quick Start
To get to know the most important functions and workflows, this video has been created.
To get to know the most important functions and workflows, this video tutorial series has been created.
video::https://www.laborejo.org/documentation/patroneo/patroneo-quickstart-english.mp4[width=500]
https://laborejo.org/patroneo/videos[Video Tutorials]
Or as Youtube Mirror
video::ygpwn0gzO8g[youtube, width=500]
https://youtube.com/playlist?list=PLSQAc8dt9jR37eKDhr86VxLkFYQN9HNiO[Video Tutorials Youtube]
=== Basic Principles
@ -43,50 +44,46 @@ makes some workflows faster and more convenient.
== Description of the graphical user interface and its functions
Use your browser's search function to locate the individual letters like [B] and their explanation.
image::overview-english.png[Screenshot with Captions, link="overview-english.png"]
Patroneo consists of three parts: The Toolbar, the Form Editor, and the Pattern Editor. Between
form- and pattern editor there is a *[L] Handle* which you can grab with the left mouse button and
form- and pattern editor there is a *Handle* which you can grab with the left mouse button and
move it up or down to give more space to one or the other area.
=== Toolbar
The *[A] Toolbar* combines various commands with properties of the entire piece.
The *Toolbar* combines various commands with properties of the entire piece.
*[D] Clone Selected Track* adds a new track based on the currently selected one. This is an
*Clone Selected Track* adds a new track based on the currently selected one. This is an
important and often used command that is mainly used to enable variants. The cloned track is empty,
but inherits the scale of the original, its average velocity or volume, color and name. If the name
ends in a single letter like "A", "g" or a number, it is automatically incremented, as you can see
in the screenshot. The new track automatically connects to the same JACK instrument.
*[E] Add Track* adds an empty track. It is given a random name and is not connected in JACK. Scale,
*Add Track* adds an empty track. It is given a random name and is not connected in JACK. Scale,
note-names etc. will be taken from the currently selected track.
*[F] BPM / Tempo*: The tempo can be completely deactivated by unchecking the box. In this case, the
*BPM / Tempo*: The tempo can be completely deactivated by unchecking the box. In this case, the
"JACK Transport" system takes over, as indicated by the "JACK" logo in the deactivated input field.
This allows programs running in parallel to create complex tempo sequences, which is not possible
in Patroneo alone. If the checkbox is activated, the specified tempo is considered to be beats per
minute. A "beat" is the selected note value of the list [H]. More on that later.
minute. A "beat" is the selected note value of the list. More on that later.
*[G] Measures per Track* controls the total length of the piece, whereby the absolute number of
*Measures per Track* controls the total length of the piece, whereby the absolute number of
seconds can change depending on how the tempo is selected and how long a measure should be. If the
number of measures is reduced, no measures are actually deleted, but just ignored. If you later set
the number of measures higher again, you will get your old configuration back. Patroneo nevers
stops playback on its own. Especially in a JACK-transport environment it will continue playing even
after its own end.
*[H] Steps per Pattern, in groups of ... so that each group produces a ...* note. Here you can set
*Steps per Pattern, in groups of ... so that each group produces a ...* note. Here you can set
how long the patterns are and what grouping below the beat they have. This is the most complicated
part in Patroneo and will be discussed later in this manual. For now it is recommended to ignore
the "groups" field. Steps per Pattern is simply the number of tones that can be switched on and
off. The drop down list selects how long each of these steps is.
*[I] Playback Controls* are three buttons. From left to right:
*Playback Controls* are three buttons. From left to right:
* Play / Pause. Press to play or pause the music at the current location. You can also press the space bar.
* Loop on and off. The currently played measure (in all tracks) is continuously repeated. This function is suitable for working in a certain place by getting to hear your changes quickly. The loop is broken up by pressing the button again or jumping around in the timeline (see letter Z below).
* Loop on and off. The currently played measure (in all tracks) is continuously repeated. This function is suitable for working in a certain place by getting to hear your changes quickly. The loop is broken up by pressing the button again or jumping around in the timeline.
* To the start: Jumps back to the beginning, whether the music is playing or not.
Die Dauer der Schleife in Takten kann neben dem Schleifen-Knopf eingestellt werden.
@ -116,7 +113,7 @@ With a grouping of 4 (same BPM/tempo) already 15% are clearly audible.
=== Form Editor
In the *[B] Form Editor* you create the structure of a piece. To do this, the measures in each
In the *Form Editor* you create the structure of a piece. To do this, the measures in each
track can be switched on and off as desired. One can imagine, for example, a drum set that plays
three bars in a row and makes a "break" every fourth bar. For this common drum technique you need
two tracks. In the screenshot this "3+1" pattern can be seen in the third section (bars 17 to 24)
@ -124,20 +121,20 @@ in the orange bass track.
Whole parts (e.g. verse and chorus) are implemented by using different
tracks. To make the creation of related tracks as comfortable as possible, the "clone" command
exists (see letter D).
exists.
It is possible to zoom in on the measures. To do this, hold down the *CTRL* key and turn the mouse
wheel up or down. Please make sure that the mouse cursor is actually over the measures and not over
the track names or on the timeline.
*[Z] Timeline*: a click with the left mouse button sets the playback position, even during
playback. In addition, the measure groups (not to be confused with grouping in the pattern, see
letter H) can be seen and set here. If you hover over the timeline with the mouse cursor, you can
*Timeline*: a click with the left mouse button sets the playback position, even during
playback. In addition, the measure groups (not to be confused with grouping in the pattern)
can be seen and set here. If you hover over the timeline with the mouse cursor, you can
reduce or increase the size of the groups with the mouse wheel. The groups not only have an
cosmetical function but are also used as units of measurement if you want to delete or add entire
ranges (see letter K).
ranges.
*[J] Track Names*. Here you can move tracks, rename them, give them a different color and more:
*Track Names*. Here you can move tracks, rename them, give them a different color and more:
* A single click with the left mouse button on a name selects a track without changing anything. This is the best way to just look at a track. (A click on the measure area changes a measure immediately!)
* The double arrow on the far left can be used to move tracks up and down to organize them. It has no effect on the sound or the JACK connections. To move, click on the arrow with the left mouse button, hold it down and move the mouse up and down.
@ -150,12 +147,11 @@ ranges (see letter K).
** Delete the track permanently and irreversibly
** Copy the measure sequence of another track onto the selected one. Measures that have already been set are preserved. If you use this function from an empty track you will practically get "copy track".
Now finally the *[K] Track* itself. A left click on a measure switches it on or off again. You can
Now finally the *Track* itself. A left click on a measure switches it on or off again. You can
switch several measures in a row on and off by holding down the left mouse button after clicking
and moving the mouse left or right. A right click on a specific measure opens a context menu:
Insert new measures in all tracks(!) at this position or delete measures from all tracks. The
number of measures results from the current measure group setting from the time line (see letter
Z).
number of measures results from the current measure group setting from the time line.
These functions are especially understandable if you apply them to the first measure of a
group (after the white line). This allows you to insert new "parts" or delete an entire part.
@ -163,36 +159,6 @@ group (after the white line). This allows you to insert new "parts" or delete an
A good method is also to change the group size for these functions briefly and then reset them
immediately afterwards.
*[X] Half Tone Transposition* is adjusted by holding down the SHIFT key and then turning the mouse
wheel up or down over an activated measure. In the measure itself a small text appears, e.g. +5h.
Five semitones upwards; C becomes F, MIDI note 60 becomes 65; the transposition is only valid for
the respective measure and is not visible in the pattern itself (see below). If the measure is
switched off (and on again), the transposition is deleted.
*[Y] In-Scale Transposition*. It is recommended to familiarize yourself with the pattern and its
scale (see letters O to R) first. Are you back? All right, here we go: If you hold the mouse cursor
over an activated measure, you can adjust the transposition, based on the scale, with the mouse
wheel up or down. The label shows how many steps up or down (-6s to +6s) this measure is shifted.
If the measure is switched off, the transposition also disappears. In the pattern itself (see
below) you cannot see whether a measure is transposed or not.
One can imagine that the steps in the pattern are shifted up or down in the rows behind the scenes.
Whatever tone is set in this row gets played. With a normal scale, this is musically easy to
understand: The tones are moved up or down in the scale.
However, if the scale is chosen freely,
there are non-intuitive outcomes; "up and down" with respect to pitches may lose their meaning. It
is possible to use two interleaved scales in the pattern and to switch between them by scale
transposition +1. Or even uses completely different tones, so that only the rhythm remains the
same.
Scale and half-tone transposition can be combined. First the scale is changed, then the semitone.
These combinations open up many creative possibilities!
==== Measure Modifications: Transposition and Rhythm
The following functions can be looked up in the Edit menu at any time, but cannot be invoked
@ -319,18 +285,18 @@ scenarios, external JACK programs must be used.
=== Pattern Editor
The *[C] Pattern Editor* is used for composing. The tones, also called "steps", are used to form a
The *Pattern Editor* is used for composing. The tones, also called "steps", are used to form a
measure. The pattern is exactly as long as a measure and is played from left to right. There are
several possibilities for tonal arrangement, which are now explained.
The pattern is always as long as set in the toolbar (see letter H). Steps that have been set are
The pattern is always as long as set in the toolbar. Steps that have been set are
never deleted by rezising! If you make the measures shorter, tones "too far to the right" are
simply ignored. You can see them again as soon as you make the measures longer again.
If the pattern is larger than the screen you can either use the scroll bars or zoom. To zoom hold
down the *CTRL* key and turn the mouse wheel up or down.
At the top you can see a label for the *[M] Active Track*.
At the top you can see a label for the *Active Track*.
The pattern itself is arranged in rows and columns. The rows symbolise the (adjustable) pitches,
the columns show their rhythmic sequence and position in time.
@ -361,19 +327,19 @@ now be a recurring pattern of "X o o o X o o o...".
==== Duration and Volume
A *[S] Step* is a grey or coloured box. Grey means pause, coloured means *[T] Sounding Tone*. A
A *Step* is a grey or coloured box. Grey means pause, coloured means *Sounding Tone*. A
click with the left mouse button switches the steps on and off. A right click opens the context
menu. Here you can switch all (currently visible) steps on, off or invert all: Off On becomes Off
and vice versa. All volume information (see below) will be lost.
All steps are equal length. *[V] Other Durations* are also possible: If you hold down the left
All steps are equal length. *Other Durations* are also possible: If you hold down the left
mouse button after activating a step, you can shorten or lengthen the tone by moving it to the left
or right. It must be at least half the length. A tone is at most as long as the measure itself.
You can activate as many steps in a row or simultaneously as you like. Thus *[W] Chords* can be
You can activate as many steps in a row or simultaneously as you like. Thus *Chords* can be
built.
Steps can have different *[U] Volumes*. For this Patroneo uses so-called MIDI Velocity. If you hold
Steps can have different *Volumes*. For this Patroneo uses so-called MIDI Velocity. If you hold
the mouse cursor over an activated step, you can make its sound softer or louder by turning the
mouse wheel. The volumes are displayed as numbers between 0 and 127.
@ -383,7 +349,7 @@ display the numbers permanently. Additionaly a step looks more transparent the q
the step is switched on and off, the volume is set back to the normal value, derived from the
average volume of all tones of this pattern.
You can use the *[M] Velocity* buttons to make all tones of a pattern quieter or louder. If you
You can use the *Velocity* buttons to make all tones of a pattern quieter or louder. If you
click on it, the volume changes by 1 each, but if you hold the mouse cursor over a button and
rotate your mouse wheel the velocity changes by 10 each. It doesn't matter which velocity button
(plus or minus) you hover over.
@ -397,23 +363,23 @@ Click with the middle mouse button on a step to hear the sound it plays. This al
"pre-listen" before you decide to set a note. Tip: Hold down the middle mouse button and move the
mouse up and down the steps.
Which actual pitch is played ("MIDI Key") is determined by the *[R] Scale*.
Which actual pitch is played ("MIDI Key") is determined by the *Scale*.
Usually these are common musical scales: seven different notes and the octave of the root note.
Such common *[Q] Scales* can be selected directly. For example, major, minor, various so-called
Such common *Scales* can be selected directly. For example, major, minor, various so-called
"church modes" but also the blues scale or chromatic (e.g. to GM drum mapping).
If you select a scale from the list, it will be built upon the bottom row. As a rule of thumb this
is also the lowest note. In the screenshot this is midi note 60 / C4, located bottom left. You must
first select the root directly and then select a *[Q] Scale*.
first select the root directly and then select a *Scale*.
There are four buttons to change the pitch of both the root note and the entire scale:
* *[O] Half Tone* Plus or minus shifts the whole scale up or down by one semitone each. This should not be confused with the temporary transposition from the form editor (see letter X). This is called destructive change, since the values themselves are permanently changed.
* *[P] Octave* Plus or minus shifts directly by a whole octave. You could also press the half-tone button 12 times. Don't.
* *Half Tone* Plus or minus shifts the whole scale up or down by one semitone each. This should not be confused with the temporary transposition from the form editor. This is called destructive change, since the values themselves are permanently changed.
* *Octave* Plus or minus shifts directly by a whole octave. You could also press the half-tone button 12 times. Don't.
As already described in the scale transposition (see letter Y), it is also possible to directly
input any value between 0 and 127 in the *[R] Fields of the Scale*. The tones do not have to have
As already described in the scale transposition, it is also possible to directly
input any value between 0 and 127 in the *Fields of the Scale*. The tones do not have to have
musically meaningful intervals, nor do they have to be sorted in ascending or descending order.
==== Changing the number of available pitches
@ -433,9 +399,9 @@ will remain, even if they become "invisible", because there is no more space for
==== Shadows
Often you want to add more tones to an existing track in a different pattern. A second voice,
question/answer technique etc. To help you, it is possible to display other tracks as *[2]
Shadows*. Just click with the middle mouse button on the track you want to see. This is only
possible in the measure area, not on the track name or on the timeline.
question/answer technique etc. To help you, it is possible to display other tracks as *Shadows*.
Just click with the middle mouse button on the track you want to see. This is only possible in the
measure area, not on the track name or on the timeline.
You can display as many shadows as you want, until you lose track. All shadows disappear as soon as
the active track changes.
@ -514,11 +480,11 @@ itself when you use the menu command.
==== Hardware: AKAI APCmini
The AKAI APCmini can be used as an input device. Patroneo has a JACK-Midi input and output port for this purpose: once for the actual input and then back to the unit to control its LEDs.
A video says more than a thousand words:
The AKAI APCmini can be used as an input device. Patroneo has a JACK-Midi input and output port
for this purpose: once for the actual input and then back to the unit to control its LEDs.
#TODO Video!
For an actual tutorial how to use the hardware please refer to the video in our series of video
tutorials (see introduction of this manual).
It may seem strange that this is only offered for one specific device. You may even wonder if you
should buy this device yourself now?

270
documentation/german.adoc

@ -1,5 +1,5 @@
:Author: Laborejo Software Suite
:Version: 2.2.0
:Version: 2.3.0
:iconfont-remote!:
:!webfonts:
@ -25,7 +25,7 @@ https://asciidoctor.org/docs/user-manual/
= Patroneo
// Don't write in the empty line above line. It will be interpreted as author html tag
Für Programmversion 2.2.0
Für Programmversion 2.3.0
== Benutzung
@ -50,14 +50,14 @@ nicht nur so benutzen haben, wie es eigentlich angedacht war.
=== Schnellstart
Um die wichtigsten Funktionen und Arbeitsabläufe kennenzulernen ist dieses Video erstellt worden.
Um die wichtigsten Funktionen und Arbeitsabläufe kennenzulernen ist eine Videoserie aus
kurzen Tutorials erstellt worden. Diese befinden sich nur online und sind leider alle auf Englisch:
video::https://www.laborejo.org/documentation/patroneo/patroneo-quickstart-german.mp4[width=500]
https://laborejo.org/patroneo/videos[Video Tutorials]
Oder auf Youtube
video::mr-_d9gw0Xw[youtube, width=500]
Alternativ gibt es die Videos auf Youtube:
https://youtube.com/playlist?list=PLSQAc8dt9jR37eKDhr86VxLkFYQN9HNiO[Video Tutorials Youtube]
=== Grundlagen
@ -93,56 +93,51 @@ macht die Tastatur manche Arbeitsabläufe schneller und bequemer.
== Beschreibung der grafischen Oberfläche und ihrer Funktionen
Benutzen Sie die Suchfunktion ihres Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren
Erläuterung zu suchen.
image::overview-german.png[Screenshot mit Beschriftung, link="overview-german.png"]
Patroneo besteht aus drei Teilen: Der Werkzeugleiste, dem Form-Editor und dem Takt- oder
Mustereditor. Zwischen Form- und Mustereditor befindet sich ein *[L] Verschiebegriff*, den man mit
Mustereditor. Zwischen Form- und Mustereditor befindet sich ein Verschiebegriff, den man mit
der linken Maustaste anklicken und bei gedrückter Taste hoch oder runter schieben kann um dem einen
oder anderen Bereich mehr Platz zu geben.
=== Werkzeugleiste
Die *[A] Werkzeugleiste* kombiniert verschiedene Befehle mit Eigenschaften des gesamten Stückes.
Die *Werkzeugleiste* kombiniert verschiedene Befehle mit Eigenschaften des gesamten Stückes.
*[D] Klon* der ausgewählten Spur fügt eine neue Spur auf Grundlage der momentan ausgewählten hinzu.
*Klon* der ausgewählten Spur fügt eine neue Spur auf Grundlage der momentan ausgewählten hinzu.
Dies ist ein wichtiger und oft benutzer Befehl, der hauptsächlich benutzt wird um Varianten zu
ermöglichen. Die "Klonspur" ist zwar leer, erbt allerdings die Skala der Originals, seine
Durchschnittslautstärke, die Farbe sowie den Namen. Endet der Name auf einem Einzelbuchstaben wie
"A", "g" oder einer Zahl so wird diese automatisch erhöht, wie man am Bild gut sehen kann. Die neue
Spur verbindet sich darüberhinaus automatisch zum gleichen JACK-Instrument.
*[E] Neue Spur* fügt eine leere Spur hinzu. Diese bekommt einen Zufallsnamen und ist noch nicht in
JACK verbunden. Skala, Notennamen usw. werden von der momentan aktivien Spur übernommen.
*Neue Spur* fügt eine leere Spur hinzu. Diese bekommt einen Zufallsnamen und ist noch nicht in
JACK verbunden. Skala, Notennamen usw. werden von der momentan aktiven Spur übernommen.
*[F] BPM / Tempo*: Das Tempo kann zunächst durch setzen des Hakens komplett deaktiviert werden. In
*BPM / Tempo*: Das Tempo kann zunächst durch setzen des Hakens komplett deaktiviert werden. In
diesem Fall übernimmt das "JACK Transport" System die Geschwindigkeit, erkennbar am Schriftzug
"JACK" im deaktivierten Eingabefeld. Somit können parallel laufende Programme komplexe
Tempoverläufe erstellen, was in Patroneo allein nicht möglich ist.
Aktiviert man den Haken so gilt das angegebene Tempo als Schläge pro Minute. Ein "Schlag" ist
hierbei der ausgewählte Notenwert der Liste ganz rechts, bei [H]. Dazu später mehr.
hierbei der ausgewählte Notenwert der Liste ganz rechts. Dazu später mehr.
*[G] Takte pro Spur* regelt die Gesamtlänge des Stückes, wobei sich die absolute Sekundenzahl
*Takte pro Spur* regelt die Gesamtlänge des Stückes, wobei sich die absolute Sekundenzahl
ändern kann, je nachdem wie das Tempo gewählt wird und wie lang ein Takt sein soll. Reduziert man
die Taktanzahl werden keine Takte gelöscht, sondern nur ignoriert. Setzt man später die Taktzahl
wieder höher bekommt man seine alte Auswahl wieder. Patroneo stoppt niemals Playback von alleine,
insbesondere in einer JACK-Transport Umgebung läuft diese weiter, auch wenn keine Takte mehr
"übrig" sind.
*[H] Schritte pro Takt, gruppiert in je ... und jede Gruppe ergibt eine ...* Note. Hier kann
*Schritte pro Takt, gruppiert in je ... und jede Gruppe ergibt eine ...* Note. Hier kann
eingestellt werden wie lang die Muster sind und welche rhythmische Aufspaltung sie haben. Dies ist
der komplizierteste Teil in Patroneo und wird daher erst später in dieser Bedienungsanleitung
besprochen. Fürs erste empfiehlt es sich das "gruppiert"-Feld zu ignorieren. Schritte pro Takt ist
einfach die Anzahl an Tönen, die man ein- und ausschalten kann. Die Auswahlliste stellt ein wie
lang jeder dieser Schritte ist.
*[I] Wiedergabe* sind drei Knöpfe zur Wiedergabe. Von links nach rechts:
*Wiedergabe* sind drei Knöpfe zur Wiedergabe. Von links nach rechts:
* Play / Pause. Drücken um die Musik abzuspielen oder an der momentanen Stelle anzuhalten. Man kann auch die Leertaste drücken.
* Schleife (Loop) ein- und ausschalten. Der momentan abgespielte Takt (in allen Spuren) wird stetig wiederholt. Diese Funktion eignet sich um an einer bestimmten Stelle zu arbeiten indem man seine Veränderungen schnell zu hören bekommt. Die Schleife wird aufgelöst wenn man erneut auf den Knopf drückt oder in der Zeitleiste herumspringt (s.u. Buchstabe Z)
* Schleife (Loop) ein- und ausschalten. Der momentan abgespielte Takt (in allen Spuren) wird stetig wiederholt. Diese Funktion eignet sich um an einer bestimmten Stelle zu arbeiten indem man seine Veränderungen schnell zu hören bekommt. Die Schleife wird aufgelöst wenn man erneut auf den Knopf drückt oder in der Zeitleiste herumspringt.
* An den Anfang: Springt wieder an den Anfang, egal ob die Musik gerade läuft oder nicht.
Die Dauer der Schleife in Takten kann neben dem Schleifen-Knopf eingestellt werden.
@ -155,8 +150,8 @@ oder während einer Aufnahme spontan verändert zu werden.
*Swing* (auch Shuffle genannt) kann durch einen Schieberegler in Prozent eingestellt werden. Dieser
befindet sich ganz rechts in der Werkzeugleiste. Der Regler wird erst sichtbar wenn die Gruppe
(s.o.) auf einem Vielfachen von 2 steht, z.B. 2 oder 4. Swing ist auch nur in diesen Gruppierungen
aktiviert.
(s.o.) auf entweder 2 oder 4 gesetzt wurde. Swing ist auch nur in diesen Gruppierungen
aktiv.
Der Startwert ist 0% und bedeutet: Kein Swing; in einem Notenpaar sind beide gleich lang.
Durch Veränderung des Wertes kann man nur die erste Note eines jeden Paares verlängern und die
zweite verkürzen. Welcher Anteil gefällt sollte durch das Anhören entschieden werden.
@ -168,28 +163,27 @@ erlebt, während bei der 4er Gruppierung (bei gleichem BPM/Tempo) bereits 15% de
=== Form-Editor
Im *[B] Form-Editor* erstellt man die Stuktur eines Stückes. Dazu schaltet man die Takte in jeder
Im *Form-Editor* erstellt man die Stuktur eines Stückes. Dazu schaltet man die Takte in jeder
Spur beliebig ein und aus. Man kann sich z.B. ein Schlagzeug vorstellen, dass drei Takte gleich
spielt und jeden vierten Takt einen "Break" macht. In Patroneo braucht man dazu zwei Spuren. Dieses
"3+1" Muster kann man auf dem Bild z.B. im dritten Abschnitt (Takt 17 bis 24) in der orangen
Bassspur sehen.
Auch ganze Teile (z.B. Strophe und Refrain) werden durch verschiedene Spuren abgedeckt. Um das
Erschaffen von verwandten Spuren so bequem wie möglich zu machen existiert der "Klon" Befehl (s.
Buchstabe D).
Erschaffen von verwandten Spuren so bequem wie möglich zu machen existiert der "Klon" Befehl.
Es ist möglich im Bereich der Takte zu zoomen. Hierzu hält man die *STRG* Taste gedrückt und dreht
das Mausrad hoch oder runter. Bitte darauf achten, dass der Mauszeiger tatsächlich über den Takten
steht, und nicht etwa bei den Spurnamen oder auf der Zeitleiste.
*[Z] Zeitleiste*: ein Klick mit der linken Maustaste setzt die Wiedergabeposition, auch im
*Zeitleiste*: ein Klick mit der linken Maustaste setzt die Wiedergabeposition, auch im
laufenden Betrieb. Außerdem kann man hier die Taktgruppen (nicht zu verwechseln mit Gruppierung im
Muster, s. Buchstabe H) sehen und einstellen. Hält man sich mit dem Mauszeiger im Bereich der
Muster) sehen und einstellen. Hält man sich mit dem Mauszeiger im Bereich der
Zeitleiste auf kann man die Gruppen mit dem Mausrad verkleinern oder vergrößern. Die Taktgruppen
haben nicht nur organisatorische Funktion sondern werden auch als Maßeinheit benutzt, wenn man
ganze Taktbereiche löschen oder hinzufügen möchte (s. Buchstabe K).
ganze Taktbereiche löschen oder hinzufügen möchte.
*[J] Spurnamen*. Hier kann man Spuren verschieben, umbennen, ihnen eine andere Farbe geben und mehr:
*Spurnamen*. Hier kann man Spuren verschieben, umbennen, ihnen eine andere Farbe geben und mehr:
* Ein einfacher Klick mit der linken Maustaste auf einen Namen wählt eine Spur aus, ohne etwas zu verändern. Dies ist die beste Möglichkeit um eine Spur einfach nur anzusehen. (Ein Klick auf den Taktbereich verändert sofort einen Takt!)
* Der Doppelpfeil ganz links kann benutzt werden um Spuren hoch und runter zu schieben, um sie zu organisieren. Es hat keine Auswirkung auf den Klang oder die JACK Verbindung. Zum Verschieben mit der linken Maustaste auf den Pfeil klicken, gedrückt halten und die Maus hoch und runter bewegen.
@ -202,12 +196,12 @@ ganze Taktbereiche löschen oder hinzufügen möchte (s. Buchstabe K).
** Die Spur endgültig und unwiederbringlich löschen
** Die Taktabfolge einer anderen Spur auf die ausgewählte projizieren. Bereits gesetzte Takte bleiben hierbei erhalten. Benutzt man diese Funktion von einer leeren Spur aus erhält man praktisch "Spur kopieren".
Nun endlich die *[K] Spur* selbst. Ein Linksklick auf einen Takt schaltet diesen ein oder wieder
Nun endlich die *Spur* selbst. Ein Linksklick auf einen Takt schaltet diesen ein oder wieder
aus. Mehrere Takte in Folge kann man ein- und ausschalten indem man die linke Maustaste nach dem
Klicken gedrückt hält und die Maus nach links oder rechts bewegt. Ein Rechtsklick auf einen
bestimmten Takt öffnet ein Kontextmenü: Neue Takte in allen Spuren(!) an dieser Position einfügen
oder Takte aus allen Spuren löschen. Die Anzahl der Takte ergibt sich aus der derzeitigen
Taktgruppeneinstellung aus der Zeitleiste (s. Buchstabe Z).
Taktgruppeneinstellung aus der Zeitleiste.
Diese Funktionen sind besonders nachvollziehbar wenn man sie auf den jeweils ersten Takt einer
Gruppe anwendet (nach dem weißen Strich). Man kann so neue "Teile" einfügen oder einen gesamten
@ -216,20 +210,35 @@ Teil löschen.
Eine gute Methode ist es auch die Gruppengröße für diese Funktionen kurz zu verändern und
anschließend direkt wieder zurückzusetzen.
*[X] Halbtontransposition* wird eingstellt indem man die SHIFT Taste gedrückt hält und dann das
Mausrad über einem aktivierten Takt hoch oder runter dreht. Im Takt selbst zeigt sich ein kleiner
Schriftzug, z.B. +5h. Fünf Halbtöne aufwärts; aus C wird F, aus Midinote 60 wird 65. Die
Transposition gilt nur für den jeweiligen Takt und ist im Muster selbst (s.u.) nicht zu sehen.
Schaltet man den Takt aus (und wieder ein) ist die Transposition gelöscht.
==== Taktmodifikation: Transposition und Rhythmusveränderung
Die folgenden Funktionen können jederzeit im Bearbeiten-Menü nachgeschlagen werden, können aber nicht
direkt von dort aufgerufen werden, sondern erfordern den Einsatz von Tastatur und Maus gleichzeitig
während man mit dem Mauszeiger auf einen Takt im Formeditor (obere Hälfte des Bildschirms) zeigt.
Für jede der folgenden vier Möglichkeiten gibt es eine eigene Taste um einen Wert (z.B. Halbtöne) zu
erhöhen. Zusammen mit der Umschalttaste wird der Wert erniedrigt.
In den Takten selbst zeigt sich dann ein kleiner Schriftzug, der den momentanen Werte angibt.
Es ist grafisch nur Platz für 3 von 4 Modifikationen, was aber in der Praxis keine Einschränkung
ist.
*[Y] Skalentransposition*. Es wird empfohlen sich erst mit dem Muster und seiner Skala bzw.
Tonleiter vertraut zu machen (s. Buchstaben O bis R). Wieder da? Gut, so gehts:
Die Modifikationen gelten immer für einen individuellen Takt und sind im Muster (unterer Bereich
des Bildschirms) nicht zu sehen. Schaltet man den Takt aus (und wieder ein) ist die Modifikation
gelöscht.
===== Halbtontransposition
Halbtontransposition (H / Umschalt+H) verändert alle Noten in diesem individuellen Takt um z.B.
+5h, also fünf Halbtöne aufwärts: aus C wird F, aus MIDI-Note 60 wird 65. -7h ist dementspreched
eine Verschiebung um eine Quinte nach unten.
Hält man den Mauszeiger über einen aktivierten Takt kann man mit dem Mausrad hoch oder runter die
Transposition, basierend auf der Skala, einstellen. Die Beschriftung zeigt an um wieviele Schritte
nach oben oder unten (-6s bis +6s) dieser Takt verschoben ist. Schaltet man den Takt aus
verschwindet auch die Transposition wieder. Im Muster selbst (s.u.) ist nicht zu sehen ob ein Takt
transponiert ist oder nicht.
Es wird zuerst die Skalentransposition und anschließend die Halbtontransposition berechnet.
===== Skalentransposition
Skalentransposition (S / Umschalt+S) erhöht, oder erniedrigt, alles auf die Töne, die in der
jeweiligen Skala als nächstes folgen.
Man kann sich das so vorstellen, dass die Schritte im Muster hinter den Kulissen in den Reihen hoch
oder runter geschoben werden. Welcher Ton auch immer in dieser Reihe eingestellt ist wird gespielt.
@ -241,8 +250,68 @@ Runter" in Bezug auf Tonhöhen verlieren dann evtl. ihre Bedeutung. Denkbar ist,
verzahnte Tonleiter im Muster benutzt und durch Skalen-Transposition +1 zwischen diesen hin und
herschaltet. Oder gar völlig verschiedene Töne benutzt, so dass nur der Rhythmus gleich bleibt.
Skalen- und Halbtontransposition können kombiniert werden. Zuerst wird die Skala verändert, dann
erst der Halbton. Mit diesen Kombinationen ergeben sich viele kreative Möglichkeiten!
Es wird zuerst die Skalentransposition und anschließend die Halbtontransposition berechnet.
===== Schrittverzögerung
Schrittverzögerung (D / Umschalt+D) lässt alle Töne des Taktes früher oder später erklingen, als
sie im Muster selbst angelegt sind. Die rhythmische Auswirkung ergibt sich zusammen mit der Taktart
und Untergruppierung der Spur.
Ist die Schrittverzögerung auf "2" eingestellt wird ein Ton in Spalte 3 erst in Spalte 5 erklingen.
Negative Werte ziehen Töne dementsprechend nach vorne.
Töne, die dadurch entweder früher als 0 erklingen würden oder hinter das Ende des Taktes verschoben
würden werden zunächst ignoriert. Schaltet man aber im Kontextmenü (Rechtsklick) der Spur
"Schrittverzögerung Wrap-Around" ein, werden diese Töne ans Anfang oder Ende des Taktes verschoben,
wie auf einer Walze, an deren Ende ja auch wieder Anfang folgt.
Es wird zuerst die Schrittverzögerung und anschließend der Augmentierungs-Faktor berechnet.
===== Augmentierungs-Faktor
Der Augmentierungs-Faktor (A / Umschalt+A) verdoppelt (x2, x4, x8, x16 …) oder halbiert (viertelt,
achtelt …) alle Tonlängen des Taktes. Folgetöne werden dadurch früher oder später gespielt.
Augmentieren bezeichnet das verlängern, Diminuieren das verkürzen aller Notenwerte um einen Faktor.
Töne, die dadurch entweder früher als 0 erklingen würden oder hinter das Ende des Taktes verschoben
würden werden zunächst ignoriert. Schaltet man aber im Kontextmenü (Rechtsklick) der Spur
"Diminuierte Muster in sich wiederholen" ein wird ein halbierter Takt zweimal schnell
hintereinander gespielt, ein geviertelter Takt viermal schnell hintereinander usw. Auf augmentierte
Takte hat diese Einstellung keine Auswirkung.
Es wird zuerst die Schrittverzögerung und anschließend der Augmentierungs-Faktor berechnet.
==== Spurgruppen
Spuren können in Gruppen zusammengefasst werden. Das ist nicht zu verwechseln mit den
Rhythmusgruppen des Notenmusters.
Gruppen haben zwei Eigenschaften: Sie erhöhen die Übersicht und fassen JACK-Midiports zusammen
(Alle Spuren in einer Gruppen senden über den gleichen Port)
Üblicherweise werden Gruppen benutzt um einzelne Spuren zu logischen "Instrumenten" zusammenzufassen.
Es ist sehr empfehlenswert Gruppen zu benutzen, deswegen ist das leere Patroneo-Projekt schon so
eingerichtet.
Ein Doppelklick auf den Namen der Gruppe "öffnet" und "schließt" diese, wobei sich das nicht auf
die Musik auswirkt, sondern rein visuell ist.
Gruppen können verschoben werden durch das Pfeil-Symbol ganz links (Linke Maustaste gedrückt halten
und nach oben oder unten ziehen), wie auch schon die einzelnen Spuren.
Die Reihenfolge von Spuren innerhalb der Gruppe ist ebenfalls beliebig.
Gruppen und Einzelspuren können beliebig in ihrer Reihenfolge vermischt werden.
Alle Optionen und Funktionen zu Spurgruppen können über das Kontextmenü einer Spur (Rechtsklick)
aufgerufen werden:
* Spuren können jederzeit zu vorhandenen Gruppen hinzugefügt, verschoben oder herausgenommen werden.
* Eine Spur kann in eine neu angelegte Gruppe verschoben werden, der man sofort einen Namen geben kann.
* Wird eine Spur aus einer Gruppe entfernt steht sie wieder für sich alleine.
* Wird eine Spur geklont befindet sie sich in der selben Gruppe wie das original.
* Neue, leere, Spuren (die mit Zufallsnummern als Namen) sind zunächst keiner Gruppe zugewiesen.
* Gruppen können nicht umbenannt werden.
==== Taktlängen einzelner Spuren verlängern
@ -261,14 +330,20 @@ eingestellten Wert) einen Takt einschalten.
Eine Halbierung der Taktlängen oder krumme Multiplikatoren (1,4) sind nicht möglich (nur ganze Zahlen)
==== MIDI-Channel
Der MIDI-Kanal, auf dem eine Spur sendet, kann über das Kontextmenü einer Spur (Rechtsklick)
eingestellt werden. Der Startwert ist Channel 1. Es geht nur jeweils ein Kanal pro Spur
gleichzeitig. Für anspruchsvollere Szenarios müssen externe JACK-Programme benutzt werden.
=== Muster-Editor
Der *[C] Muster-Editor* ermöglicht das eigentliche Komponieren. Dazu setzt man die Töne, auch
Der *Muster-Editor* ermöglicht das eigentliche Komponieren. Dazu setzt man die Töne, auch
"Schritte" genannt, um einen Takt zu bilden. Das Muster ist genau so lang wie ein Takt und wird von
links nach rechts abgespielt. Man hat dabei einige Möglichkeiten zur klanglichen Gestaltung, die
nun erklärt werden.
Das Muster ist immer so lang wie man in der Werkzeugleiste (s. Buchstabe H) eingestellt hat. Es
Das Muster ist immer so lang wie man in der Werkzeugleiste eingestellt hat. Es
werden niemals gesetzte Schritte gelöscht! Macht man die Takte kürzer werden Töne "zu weit rechts"
lediglich ignoriert. Sie sind wieder zu sehen sobald man die Takte wieder länger macht.
@ -276,7 +351,7 @@ Ist das Muster größer als der Bildschirm anzuzeigen vermag kann man entweder d
benutzen oder zoomen. Hierzu hält man die *STRG* Taste gedrückt und dreht das Mausrad hoch oder
runter.
Zu oberst sieht man die momentan *[M] Aktivierte Spur*, bzw. das zur Spur gehörige Muster.
Zu oberst sieht man die momentan *Aktivierte Spur*, bzw. das zur Spur gehörige Muster.
Das Muster selbst ist in Reihen und Spalten angelegt. Die Reihen symbolisieren die (einstellbaren)
Tonhöhen, die Spalten zeigen deren rhythmische Abfolge und Position im Takt.
@ -308,27 +383,27 @@ aus. Die gesamte Reihe wird nun ein wiederkehrendes Muster von "X o o o X o o o.
==== Länge und Lautstärke
Ein *[S] Schritt* ist ein graues bzw. farbiges Kästchen. Grau bedeutet Pause, farbig bedeutet *[T]
Klingender Ton*. Ein klick mit der linken Maustaste schaltet die Schritte an und aus.
Ein *Schritt* ist ein graues bzw. farbiges Kästchen. Grau bedeutet Pause, farbig bedeutet
*Klingender Ton*. Ein klick mit der linken Maustaste schaltet die Schritte an und aus.
Alle Schritte sind grundsätzlich gleich lang. *[V] Besondere Tonlängen* sind aber auch möglich:
Alle Schritte sind grundsätzlich gleich lang. *Besondere Tonlängen* sind aber auch möglich:
Hält man die linke Maustaste gedrückt, nachdem man einen Schritt aktiviert hat kann man mit einer
Bewegung nach links oder rechts den Ton verkürzen oder verlängern. Es muss mindestens die Hälfte
der Länge sein. Ein Ton ist höchstens so lang wie der Takt selbst.
Man kann soviele Schritte hintereinander oder gleichzeitig einschalten wie man möchte. Somit lassen
sich auch *[W] Akkorde* bilden.
sich auch *Akkorde* bilden.
Schritte können unterschiedliche *[U] Lautstärken* haben. Dazu benutzt Patroneo die sogenannte Midi
Schritte können unterschiedliche *Lautstärken* haben. Dazu benutzt Patroneo die sogenannte Midi
Velocity. Hält man den Mauszeiger über einen aktivierten Schritt kann man durch Drehung des
Mausrades diesen Ton leiser oder lauter machen. Die Lautstärken werden als Zahlen zwischen 1 und
127 angezeigt. Möchte man alle Lautstärken auf einmal sehen kann man mit dem Mausrad (mittlere
Maustaste) in den freien Bereich links oder rechts des Musters klicken. Zusätzlich sieht ein
Schritt umso durchsichtiger aus je leiser er ist. Schaltet man den Schritt an und aus wird die
Lautstärke wieder auf den Normalwert gesetzt. Dieser ergibt sich aus der Durchschnittslautstärke
aller Töne dieses Musters.
Um alle Töne eines Musters leiser oder lauter zu machen kann man die *[M] Velocity* Knöpfe
Mausrades diesen Ton leiser oder lauter machen. Die Lautstärken werden als Zahlen zwischen 0 und
127 angezeigt. Möchte man alle Lautstärken sehen hält man den Mauszeiger über einen der beiden
Lautstärke-Knöpfe im Menü der Mitte des Bildschirms. Es gibt auch eine Einstellung im
"Ansicht"-Menü um die Zahlen permanent anzuzeigen. Zusätzlich sieht ein Schritt umso durchsichtiger
aus je leiser er ist. Schaltet man den Schritt an und aus wird die Lautstärke wieder auf den
Normalwert gesetzt. Dieser ergibt sich aus der Durchschnittslautstärke aller Töne dieses Musters.
Um alle Töne eines Musters leiser oder lauter zu machen kann man die *Velocity* Knöpfe
benutzen. Klickt man diese an ändert sich die Lautstärke um je 1. Hält man allerdings den
Mauszeiger über einen Knopf und dreht das Mausrad ändert sich die Velocity um je 10! Dabei ist es
egal über welchem Velocity Knopf (plus oder minus) man schwebt.
@ -340,29 +415,28 @@ gedrückt und benutzt das Mausrad auf der jeweiligen Reihe.
Klicken Sie mit der mittleren Maustaste auf einen Schritt um den Ton zu hören, den dieser abspielt.
Hiermit können Sie schonmal "vorhören", bevor Sie sich entscheidest einen Ton zu setzen. Tipp: Halten
die mittlere Maustaste gedrückt und fahren mit der Maus über die Schritte auf und ab.
Sie die mittlere Maustaste gedrückt und fahren mit der Maus über die Schritte auf und ab.
Welche tatsächliche Tonhöhe abgespielt wird ("Midi Key") entscheidet die *[R] Skala*, teilweise
auch Tonleiter genannt. Patroneo arbeitet immer mit Achtstufigen Skalen. Im Normallfall handelt es
sich hierbei tatsächlich um eine Tonleiter: Sieben verschiedene Töne und oben drauf der oktavierte
Grundton.
Welche tatsächliche Tonhöhe abgespielt wird ("Midi Key") entscheidet die *Skala*, teilweise
auch Tonleiter genannt. Die meisten sind traditionelle Tonleitern: Sieben verschiedene Töne und
oben drauf der oktavierte Grundton.
Solche normalen *[Q] Tonleitern* kann man direkt auswählen. So z.B. etwa Dur, Moll, verschiedene
Solche normalen *Tonleitern* kann man direkt auswählen. So z.B. etwa Dur, Moll, verschiedene
sogenannte "Kirchentonleitern", aber auch die Blues Töne oder chromatische Reihen (z.B. um
Schlagzeug-Software anzusteuern).
Wählt man aus der Liste eine Tonleiter aus so wird diese auf der untersten Reihe gebildet. In der
Regel ist dies auch der tiefste Ton. Auf unserem Bild ist dies Ton 60 / C4, links unten. Man muss
also zuerst den Grundton direkt auswählen und anschließend eine *[Q] Tonleiter* auswählen.
also zuerst den Grundton direkt auswählen und anschließend eine *Tonleiter* auswählen.
Um sowohl den Grundton als auch die gesamte Skala nachträglch in ihrer Tonhöhe zu verändern gibt es
vier Knöpfe:
* *[O] Halbton* Plus oder Minus verschiebt die ganze Skala nach oben oder unten um je einen Halbton. Dies ist nicht zu verwechseln mit der nur zeitweisen Transposition aus dem Spureditor (s. Buchstabe X). Man spricht hier auch von destruktiver Veränderung, da man die Werte selbst dauerhaft ändert.
* *[P] Oktave* Plus oder Minus verschiebt direkt um eine ganze Oktave. Man könnte auch 12 mal auf den Halbtonknopf drücken. Kann man aber auch lassen.
* *Halbton* Plus oder Minus verschiebt die ganze Skala nach oben oder unten um je einen Halbton. Dies ist nicht zu verwechseln mit der nur zeitweisen Transposition aus dem Spureditor. Man spricht hier auch von destruktiver Veränderung, da man die Werte selbst dauerhaft ändert.
* *Oktave* Plus oder Minus verschiebt direkt um eine ganze Oktave. Man könnte auch 12 mal auf den Halbtonknopf drücken. Kann man aber auch lassen.
Wie in der Skalentransposition (s. Buchstabe Y) bereits beschrieben ist es aber auch möglich selbst
jeden beliebigen Wert zwischen 0 und 127 in die *[R] Felder der Skala* einzutragen. Die Töne müssen
Wie in der Skalentransposition bereits beschrieben ist es aber auch möglich selbst
jeden beliebigen Wert zwischen 0 und 127 in die *Felder der Skala* einzutragen. Die Töne müssen
weder musikalisch sinnvolle Abstände haben, noch müssen sie aufsteigend oder absteigend sortiert
sein.
@ -385,7 +459,7 @@ Platz mehr für sie gibt.
Oft möchte man zu einer existierenden Spur noch weitere Töne in einem anderen Muster setzen. Eine
zweite Stimme, Frage/Antwort-Technik etc. Als Hilfe gibt es die Möglichkeit sich andere Spuren als
*[2] Schatten* anzeigen zu lassen. Dazu einfach mit der mittleren Maustaste auf die Spur klicken,
*Schatten* anzeigen zu lassen. Dazu einfach mit der mittleren Maustaste auf die Spur klicken,
die man sehen möchte. Das geht nur im Taktbereich, nicht auf den Spurnamen oder auf der
Zeitleiste.
@ -456,6 +530,50 @@ entscheiden:
Mit ein wenig Erfahrung wird man abschätzen können, was man braucht.
=== Sonstiges
==== Genereller Rhythmusversatz
Im Bearbeiten-Menü befindet sich der "Generelle Rhythmusversatz". In modularer Musikproduktion mit
mehreren Programmen, durch JACK-Transport synchronisiert, kann Patroneo hiermit auf der Timeline
komplett nach hinten versetzt werden (oder sogar nach vorne).
Zum Beispiel ist eine Performance denkbar und der Patroneo-Song soll erst bei 52:00 starten. Oder
man möchte in einem anderen Programm ein takt- und metrumsloses Intro machen, das genau XY
Miditicks andauert.
Dieser Befehl richtet sich ausdrücklich an fortgeschrittene Benutzer und ist ausführlich im
Programm selbst dokumentiert, sobald man den Menübefehl aufruft.
==== Hardware: AKAI APCmini
Das AKAI APCmini kann als Eingabehilfe benutzt werden. Patroneo hat dafür je einen JACK-Midi
Eingangs- und Ausgangsport: Einmal für die eigentliche Eingabe und dann zurück zum Gerät, um dessen
LEDs zu steuern.
Eine Bedienungsanleitung existiert nur in Videoform und auf Englisch und befindet sich in der
Videotutorialseries (siehe Einleitung, unter "Schnellstart").
Es mag ihnen vielleicht seltsam vorkommen, dass das nur für ein spezifisches Gerät angeboten wird.
Vielleicht fragen Sie sich sogar, ob sie dieses Gerät jetzt selbst kaufen sollten?
Nein, kaufen Sie es nicht. Die Arbeit am Computer selbst ist schneller und bequemer.
Der Autor hat es als Experiment ausprobiert. Das APCmini war dabei das günstigste Gerät (69€. Stand
2021) dieser Art mit mindestens 8 mal 8 Knöpfen (Standardlayout des Patroneo-Musters). Es ist nicht
geplant weitere Geräte dieser Art zu kaufen, von daher wird es auch keinen Softwaresupport geben.
In Patroneo kann man mit dem APCmini nur die Mustereingabe durchführen. Alles was mit Spuren zu tun
hat, sowie Taktmodifikation, Transposition, der Auswahl der Skala, Taktart und Gruppierung
etc. muss weiterhin am Computer gemacht werden. Und selbst dann ist die Handhabung von
Lautstärke/Velocity umständlicher und Tonlängen können nicht so fein einjustiert werden.
Einmal fertig programmiert war es dann aber auch zu schade die Funktionalität außen vor zu lassen. Es
ist immerhin die einzige Fernsteuerung Patroneos von außen, die vielleicht irgendwann für andere
kreative Zwecke "missbraucht" werden kann.
== Installation und Start

114
documentation/german.part.adoc

@ -21,14 +21,14 @@ nicht nur so benutzen haben, wie es eigentlich angedacht war.
=== Schnellstart
Um die wichtigsten Funktionen und Arbeitsabläufe kennenzulernen ist dieses Video erstellt worden.
Um die wichtigsten Funktionen und Arbeitsabläufe kennenzulernen ist eine Videoserie aus
kurzen Tutorials erstellt worden. Diese befinden sich nur online und sind leider alle auf Englisch:
video::https://www.laborejo.org/documentation/patroneo/patroneo-quickstart-german.mp4[width=500]
https://laborejo.org/patroneo/videos[Video Tutorials]
Oder auf Youtube
video::mr-_d9gw0Xw[youtube, width=500]
Alternativ gibt es die Videos auf Youtube:
https://youtube.com/playlist?list=PLSQAc8dt9jR37eKDhr86VxLkFYQN9HNiO[Video Tutorials Youtube]
=== Grundlagen
@ -64,56 +64,51 @@ macht die Tastatur manche Arbeitsabläufe schneller und bequemer.
== Beschreibung der grafischen Oberfläche und ihrer Funktionen
Benutzen Sie die Suchfunktion ihres Browsers um nach den einzelnen Buchstaben wie [B] und deren
Erläuterung zu suchen.
image::overview-german.png[Screenshot mit Beschriftung, link="overview-german.png"]
Patroneo besteht aus drei Teilen: Der Werkzeugleiste, dem Form-Editor und dem Takt- oder
Mustereditor. Zwischen Form- und Mustereditor befindet sich ein *[L] Verschiebegriff*, den man mit
Mustereditor. Zwischen Form- und Mustereditor befindet sich ein Verschiebegriff, den man mit
der linken Maustaste anklicken und bei gedrückter Taste hoch oder runter schieben kann um dem einen
oder anderen Bereich mehr Platz zu geben.
=== Werkzeugleiste
Die *[A] Werkzeugleiste* kombiniert verschiedene Befehle mit Eigenschaften des gesamten Stückes.
Die *Werkzeugleiste* kombiniert verschiedene Befehle mit Eigenschaften des gesamten Stückes.
*[D] Klon* der ausgewählten Spur fügt eine neue Spur auf Grundlage der momentan ausgewählten hinzu.
*Klon* der ausgewählten Spur fügt eine neue Spur auf Grundlage der momentan ausgewählten hinzu.
Dies ist ein wichtiger und oft benutzer Befehl, der hauptsächlich benutzt wird um Varianten zu
ermöglichen. Die "Klonspur" ist zwar leer, erbt allerdings die Skala der Originals, seine
Durchschnittslautstärke, die Farbe sowie den Namen. Endet der Name auf einem Einzelbuchstaben wie
"A", "g" oder einer Zahl so wird diese automatisch erhöht, wie man am Bild gut sehen kann. Die neue
Spur verbindet sich darüberhinaus automatisch zum gleichen JACK-Instrument.
*[E] Neue Spur* fügt eine leere Spur hinzu. Diese bekommt einen Zufallsnamen und ist noch nicht in
*Neue Spur* fügt eine leere Spur hinzu. Diese bekommt einen Zufallsnamen und ist noch nicht in
JACK verbunden. Skala, Notennamen usw. werden von der momentan aktiven Spur übernommen.
*[F] BPM / Tempo*: Das Tempo kann zunächst durch setzen des Hakens komplett deaktiviert werden. In
*BPM / Tempo*: Das Tempo kann zunächst durch setzen des Hakens komplett deaktiviert werden. In
diesem Fall übernimmt das "JACK Transport" System die Geschwindigkeit, erkennbar am Schriftzug
"JACK" im deaktivierten Eingabefeld. Somit können parallel laufende Programme komplexe
Tempoverläufe erstellen, was in Patroneo allein nicht möglich ist.
Aktiviert man den Haken so gilt das angegebene Tempo als Schläge pro Minute. Ein "Schlag" ist
hierbei der ausgewählte Notenwert der Liste ganz rechts, bei [H]. Dazu später mehr.
hierbei der ausgewählte Notenwert der Liste ganz rechts. Dazu später mehr.
*[G] Takte pro Spur* regelt die Gesamtlänge des Stückes, wobei sich die absolute Sekundenzahl
*Takte pro Spur* regelt die Gesamtlänge des Stückes, wobei sich die absolute Sekundenzahl
ändern kann, je nachdem wie das Tempo gewählt wird und wie lang ein Takt sein soll. Reduziert man
die Taktanzahl werden keine Takte gelöscht, sondern nur ignoriert. Setzt man später die Taktzahl
wieder höher bekommt man seine alte Auswahl wieder. Patroneo stoppt niemals Playback von alleine,
insbesondere in einer JACK-Transport Umgebung läuft diese weiter, auch wenn keine Takte mehr
"übrig" sind.
*[H] Schritte pro Takt, gruppiert in je ... und jede Gruppe ergibt eine ...* Note. Hier kann
*Schritte pro Takt, gruppiert in je ... und jede Gruppe ergibt eine ...* Note. Hier kann
eingestellt werden wie lang die Muster sind und welche rhythmische Aufspaltung sie haben. Dies ist
der komplizierteste Teil in Patroneo und wird daher erst später in dieser Bedienungsanleitung
besprochen. Fürs erste empfiehlt es sich das "gruppiert"-Feld zu ignorieren. Schritte pro Takt ist
einfach die Anzahl an Tönen, die man ein- und ausschalten kann. Die Auswahlliste stellt ein wie
lang jeder dieser Schritte ist.
*[I] Wiedergabe* sind drei Knöpfe zur Wiedergabe. Von links nach rechts:
*Wiedergabe* sind drei Knöpfe zur Wiedergabe. Von links nach rechts:
* Play / Pause. Drücken um die Musik abzuspielen oder an der momentanen Stelle anzuhalten. Man kann auch die Leertaste drücken.
* Schleife (Loop) ein- und ausschalten. Der momentan abgespielte Takt (in allen Spuren) wird stetig wiederholt. Diese Funktion eignet sich um an einer bestimmten Stelle zu arbeiten indem man seine Veränderungen schnell zu hören bekommt. Die Schleife wird aufgelöst wenn man erneut auf den Knopf drückt oder in der Zeitleiste herumspringt (s.u. Buchstabe Z)
* Schleife (Loop) ein- und ausschalten. Der momentan abgespielte Takt (in allen Spuren) wird stetig wiederholt. Diese Funktion eignet sich um an einer bestimmten Stelle zu arbeiten indem man seine Veränderungen schnell zu hören bekommt. Die Schleife wird aufgelöst wenn man erneut auf den Knopf drückt oder in der Zeitleiste herumspringt.
* An den Anfang: Springt wieder an den Anfang, egal ob die Musik gerade läuft oder nicht.
Die Dauer der Schleife in Takten kann neben dem Schleifen-Knopf eingestellt werden.
@ -139,28 +134,27 @@ erlebt, während bei der 4er Gruppierung (bei gleichem BPM/Tempo) bereits 15% de
=== Form-Editor
Im *[B] Form-Editor* erstellt man die Stuktur eines Stückes. Dazu schaltet man die Takte in jeder
Im *Form-Editor* erstellt man die Stuktur eines Stückes. Dazu schaltet man die Takte in jeder
Spur beliebig ein und aus. Man kann sich z.B. ein Schlagzeug vorstellen, dass drei Takte gleich
spielt und jeden vierten Takt einen "Break" macht. In Patroneo braucht man dazu zwei Spuren. Dieses
"3+1" Muster kann man auf dem Bild z.B. im dritten Abschnitt (Takt 17 bis 24) in der orangen
Bassspur sehen.
Auch ganze Teile (z.B. Strophe und Refrain) werden durch verschiedene Spuren abgedeckt. Um das
Erschaffen von verwandten Spuren so bequem wie möglich zu machen existiert der "Klon" Befehl (s.
Buchstabe D).
Erschaffen von verwandten Spuren so bequem wie möglich zu machen existiert der "Klon" Befehl.
Es ist möglich im Bereich der Takte zu zoomen. Hierzu hält man die *STRG* Taste gedrückt und dreht
das Mausrad hoch oder runter. Bitte darauf achten, dass der Mauszeiger tatsächlich über den Takten
steht, und nicht etwa bei den Spurnamen oder auf der Zeitleiste.
*[Z] Zeitleiste*: ein Klick mit der linken Maustaste setzt die Wiedergabeposition, auch im
*Zeitleiste*: ein Klick mit der linken Maustaste setzt die Wiedergabeposition, auch im
laufenden Betrieb. Außerdem kann man hier die Taktgruppen (nicht zu verwechseln mit Gruppierung im
Muster, s. Buchstabe H) sehen und einstellen. Hält man sich mit dem Mauszeiger im Bereich der
Muster) sehen und einstellen. Hält man sich mit dem Mauszeiger im Bereich der
Zeitleiste auf kann man die Gruppen mit dem Mausrad verkleinern oder vergrößern. Die Taktgruppen
haben nicht nur organisatorische Funktion sondern werden auch als Maßeinheit benutzt, wenn man
ganze Taktbereiche löschen oder hinzufügen möchte (s. Buchstabe K).
ganze Taktbereiche löschen oder hinzufügen möchte.
*[J] Spurnamen*. Hier kann man Spuren verschieben, umbennen, ihnen eine andere Farbe geben und mehr:
*Spurnamen*. Hier kann man Spuren verschieben, umbennen, ihnen eine andere Farbe geben und mehr:
* Ein einfacher Klick mit der linken Maustaste auf einen Namen wählt eine Spur aus, ohne etwas zu verändern. Dies ist die beste Möglichkeit um eine Spur einfach nur anzusehen. (Ein Klick auf den Taktbereich verändert sofort einen Takt!)
* Der Doppelpfeil ganz links kann benutzt werden um Spuren hoch und runter zu schieben, um sie zu organisieren. Es hat keine Auswirkung auf den Klang oder die JACK Verbindung. Zum Verschieben mit der linken Maustaste auf den Pfeil klicken, gedrückt halten und die Maus hoch und runter bewegen.
@ -173,12 +167,12 @@ ganze Taktbereiche löschen oder hinzufügen möchte (s. Buchstabe K).
** Die Spur endgültig und unwiederbringlich löschen
** Die Taktabfolge einer anderen Spur auf die ausgewählte projizieren. Bereits gesetzte Takte bleiben hierbei erhalten. Benutzt man diese Funktion von einer leeren Spur aus erhält man praktisch "Spur kopieren".
Nun endlich die *[K] Spur* selbst. Ein Linksklick auf einen Takt schaltet diesen ein oder wieder
Nun endlich die *Spur* selbst. Ein Linksklick auf einen Takt schaltet diesen ein oder wieder
aus. Mehrere Takte in Folge kann man ein- und ausschalten indem man die linke Maustaste nach dem
Klicken gedrückt hält und die Maus nach links oder rechts bewegt. Ein Rechtsklick auf einen
bestimmten Takt öffnet ein Kontextmenü: Neue Takte in allen Spuren(!) an dieser Position einfügen
oder Takte aus allen Spuren löschen. Die Anzahl der Takte ergibt sich aus der derzeitigen
Taktgruppeneinstellung aus der Zeitleiste (s. Buchstabe Z).
Taktgruppeneinstellung aus der Zeitleiste.
Diese Funktionen sind besonders nachvollziehbar wenn man sie auf den jeweils ersten Takt einer
Gruppe anwendet (nach dem weißen Strich). Man kann so neue "Teile" einfügen oder einen gesamten
@ -190,14 +184,15 @@ anschließend direkt wieder zurückzusetzen.
==== Taktmodifikation: Transposition und Rhythmusveränderung
Die folgenden Funktionen können jederzeit im Bearbeiten-Menü nachgeschlagen werden, können aber nicht
direkt von dort aufgerufen werden, sondenr erfordern den Einsatz von Tastatur und Maus gleichzeitig
während man mit dem Mauszeiger auf einen Takt im Spureditor (obere Hälfte des Bildschirms) zeigt.
direkt von dort aufgerufen werden, sondern erfordern den Einsatz von Tastatur und Maus gleichzeitig
während man mit dem Mauszeiger auf einen Takt im Formeditor (obere Hälfte des Bildschirms) zeigt.
Für jede der folgenden vier Möglichkeiten gibt es eine eigene Taste um einen Wert (z.B. Halbtöne) zu
erhöhen, zusammen mit der Umschalttaste wird der Wert erniedrigt.
erhöhen. Zusammen mit der Umschalttaste wird der Wert erniedrigt.
In den Takten selbst zeigt sich ein kleiner Schriftzug, der die momentanen Werte wiedergibt. Es
ist grafisch nur Platz für 3 von 4 Modifikationen, was aber in der Praxis keine Einschränkung ist.
In den Takten selbst zeigt sich dann ein kleiner Schriftzug, der den momentanen Werte angibt.
Es ist grafisch nur Platz für 3 von 4 Modifikationen, was aber in der Praxis keine Einschränkung
ist.
Die Modifikationen gelten immer für einen individuellen Takt und sind im Muster (unterer Bereich
des Bildschirms) nicht zu sehen. Schaltet man den Takt aus (und wieder ein) ist die Modifikation
@ -207,7 +202,7 @@ gelöscht.
Halbtontransposition (H / Umschalt+H) verändert alle Noten in diesem individuellen Takt um z.B.
+5h, also fünf Halbtöne aufwärts: aus C wird F, aus MIDI-Note 60 wird 65. -7h ist dementspreched
eine Verschiebung um eine Quinte nach unten
eine Verschiebung um eine Quinte nach unten.
Es wird zuerst die Skalentransposition und anschließend die Halbtontransposition berechnet.
@ -234,7 +229,7 @@ Schrittverzögerung (D / Umschalt+D) lässt alle Töne des Taktes früher oder s
sie im Muster selbst angelegt sind. Die rhythmische Auswirkung ergibt sich zusammen mit der Taktart
und Untergruppierung der Spur.
Ist die Schrittverzögerung auf "2" eingestellt wird ein Ton in Spalte 3 erst in Spalte 5 erklingen.
Negative Werte ziehe dementsprechend nach vorne.
Negative Werte ziehen Töne dementsprechend nach vorne.
Töne, die dadurch entweder früher als 0 erklingen würden oder hinter das Ende des Taktes verschoben
würden werden zunächst ignoriert. Schaltet man aber im Kontextmenü (Rechtsklick) der Spur
@ -314,12 +309,12 @@ gleichzeitig. Für anspruchsvollere Szenarios müssen externe JACK-Programme ben
=== Muster-Editor
Der *[C] Muster-Editor* ermöglicht das eigentliche Komponieren. Dazu setzt man die Töne, auch
Der *Muster-Editor* ermöglicht das eigentliche Komponieren. Dazu setzt man die Töne, auch
"Schritte" genannt, um einen Takt zu bilden. Das Muster ist genau so lang wie ein Takt und wird von
links nach rechts abgespielt. Man hat dabei einige Möglichkeiten zur klanglichen Gestaltung, die
nun erklärt werden.
Das Muster ist immer so lang wie man in der Werkzeugleiste (s. Buchstabe H) eingestellt hat. Es
Das Muster ist immer so lang wie man in der Werkzeugleiste eingestellt hat. Es
werden niemals gesetzte Schritte gelöscht! Macht man die Takte kürzer werden Töne "zu weit rechts"
lediglich ignoriert. Sie sind wieder zu sehen sobald man die Takte wieder länger macht.
@ -327,7 +322,7 @@ Ist das Muster größer als der Bildschirm anzuzeigen vermag kann man entweder d
benutzen oder zoomen. Hierzu hält man die *STRG* Taste gedrückt und dreht das Mausrad hoch oder
runter.
Zu oberst sieht man die momentan *[M] Aktivierte Spur*, bzw. das zur Spur gehörige Muster.
Zu oberst sieht man die momentan *Aktivierte Spur*, bzw. das zur Spur gehörige Muster.
Das Muster selbst ist in Reihen und Spalten angelegt. Die Reihen symbolisieren die (einstellbaren)
Tonhöhen, die Spalten zeigen deren rhythmische Abfolge und Position im Takt.
@ -359,18 +354,18 @@ aus. Die gesamte Reihe wird nun ein wiederkehrendes Muster von "X o o o X o o o.
==== Länge und Lautstärke
Ein *[S] Schritt* ist ein graues bzw. farbiges Kästchen. Grau bedeutet Pause, farbig bedeutet *[T]
Klingender Ton*. Ein klick mit der linken Maustaste schaltet die Schritte an und aus.
Ein *Schritt* ist ein graues bzw. farbiges Kästchen. Grau bedeutet Pause, farbig bedeutet
*Klingender Ton*. Ein klick mit der linken Maustaste schaltet die Schritte an und aus.
Alle Schritte sind grundsätzlich gleich lang. *[V] Besondere Tonlängen* sind aber auch möglich:
Alle Schritte sind grundsätzlich gleich lang. *Besondere Tonlängen* sind aber auch möglich:
Hält man die linke Maustaste gedrückt, nachdem man einen Schritt aktiviert hat kann man mit einer
Bewegung nach links oder rechts den Ton verkürzen oder verlängern. Es muss mindestens die Hälfte
der Länge sein. Ein Ton ist höchstens so lang wie der Takt selbst.
Man kann soviele Schritte hintereinander oder gleichzeitig einschalten wie man möchte. Somit lassen
sich auch *[W] Akkorde* bilden.
sich auch *Akkorde* bilden.
Schritte können unterschiedliche *[U] Lautstärken* haben. Dazu benutzt Patroneo die sogenannte Midi
Schritte können unterschiedliche *Lautstärken* haben. Dazu benutzt Patroneo die sogenannte Midi
Velocity. Hält man den Mauszeiger über einen aktivierten Schritt kann man durch Drehung des
Mausrades diesen Ton leiser oder lauter machen. Die Lautstärken werden als Zahlen zwischen 0 und
127 angezeigt. Möchte man alle Lautstärken sehen hält man den Mauszeiger über einen der beiden
@ -379,7 +374,7 @@ Lautstärke-Knöpfe im Menü der Mitte des Bildschirms. Es gibt auch eine Einste
aus je leiser er ist. Schaltet man den Schritt an und aus wird die Lautstärke wieder auf den
Normalwert gesetzt. Dieser ergibt sich aus der Durchschnittslautstärke aller Töne dieses Musters.
Um alle Töne eines Musters leiser oder lauter zu machen kann man die *[M] Velocity* Knöpfe
Um alle Töne eines Musters leiser oder lauter zu machen kann man die *Velocity* Knöpfe
benutzen. Klickt man diese an ändert sich die Lautstärke um je 1. Hält man allerdings den
Mauszeiger über einen Knopf und dreht das Mausrad ändert sich die Velocity um je 10! Dabei ist es
egal über welchem Velocity Knopf (plus oder minus) man schwebt.
@ -393,26 +388,26 @@ Klicken Sie mit der mittleren Maustaste auf einen Schritt um den Ton zu hören,
Hiermit können Sie schonmal "vorhören", bevor Sie sich entscheidest einen Ton zu setzen. Tipp: Halten
Sie die mittlere Maustaste gedrückt und fahren mit der Maus über die Schritte auf und ab.
Welche tatsächliche Tonhöhe abgespielt wird ("Midi Key") entscheidet die *[R] Skala*, teilweise
Welche tatsächliche Tonhöhe abgespielt wird ("Midi Key") entscheidet die *Skala*, teilweise
auch Tonleiter genannt. Die meisten sind traditionelle Tonleitern: Sieben verschiedene Töne und
oben drauf der oktavierte Grundton.
Solche normalen *[Q] Tonleitern* kann man direkt auswählen. So z.B. etwa Dur, Moll, verschiedene
Solche normalen *Tonleitern* kann man direkt auswählen. So z.B. etwa Dur, Moll, verschiedene
sogenannte "Kirchentonleitern", aber auch die Blues Töne oder chromatische Reihen (z.B. um
Schlagzeug-Software anzusteuern).
Wählt man aus der Liste eine Tonleiter aus so wird diese auf der untersten Reihe gebildet. In der
Regel ist dies auch der tiefste Ton. Auf unserem Bild ist dies Ton 60 / C4, links unten. Man muss
also zuerst den Grundton direkt auswählen und anschließend eine *[Q] Tonleiter* auswählen.
also zuerst den Grundton direkt auswählen und anschließend eine *Tonleiter* auswählen.
Um sowohl den Grundton als auch die gesamte Skala nachträglch in ihrer Tonhöhe zu verändern gibt es
vier Knöpfe:
* *[O] Halbton* Plus oder Minus verschiebt die ganze Skala nach oben oder unten um je einen Halbton. Dies ist nicht zu verwechseln mit der nur zeitweisen Transposition aus dem Spureditor (s. Buchstabe X). Man spricht hier auch von destruktiver Veränderung, da man die Werte selbst dauerhaft ändert.
* *[P] Oktave* Plus oder Minus verschiebt direkt um eine ganze Oktave. Man könnte auch 12 mal auf den Halbtonknopf drücken. Kann man aber auch lassen.
* *Halbton* Plus oder Minus verschiebt die ganze Skala nach oben oder unten um je einen Halbton. Dies ist nicht zu verwechseln mit der nur zeitweisen Transposition aus dem Spureditor. Man spricht hier auch von destruktiver Veränderung, da man die Werte selbst dauerhaft ändert.
* *Oktave* Plus oder Minus verschiebt direkt um eine ganze Oktave. Man könnte auch 12 mal auf den Halbtonknopf drücken. Kann man aber auch lassen.
Wie in der Skalentransposition (s. Buchstabe Y) bereits beschrieben ist es aber auch möglich selbst
jeden beliebigen Wert zwischen 0 und 127 in die *[R] Felder der Skala* einzutragen. Die Töne müssen
Wie in der Skalentransposition bereits beschrieben ist es aber auch möglich selbst
jeden beliebigen Wert zwischen 0 und 127 in die *Felder der Skala* einzutragen. Die Töne müssen
weder musikalisch sinnvolle Abstände haben, noch müssen sie aufsteigend oder absteigend sortiert
sein.
@ -435,7 +430,7 @@ Platz mehr für sie gibt.
Oft möchte man zu einer existierenden Spur noch weitere Töne in einem anderen Muster setzen. Eine
zweite Stimme, Frage/Antwort-Technik etc. Als Hilfe gibt es die Möglichkeit sich andere Spuren als
*[2] Schatten* anzeigen zu lassen. Dazu einfach mit der mittleren Maustaste auf die Spur klicken,
*Schatten* anzeigen zu lassen. Dazu einfach mit der mittleren Maustaste auf die Spur klicken,
die man sehen möchte. Das geht nur im Taktbereich, nicht auf den Spurnamen oder auf der
Zeitleiste.
@ -510,12 +505,12 @@ Mit ein wenig Erfahrung wird man abschätzen können, was man braucht.
==== Genereller Rhythmusversatz
Im Bearbeiten-Menü befindet sich der Genereller Rhythmusversatz. In modularer Musikproduktion mit
mehreren Programmen, durch JACK-Transport synchroniersiert, kann Patroneo hiermit auf der Timeline
Im Bearbeiten-Menü befindet sich der "Generelle Rhythmusversatz". In modularer Musikproduktion mit
mehreren Programmen, durch JACK-Transport synchronisiert, kann Patroneo hiermit auf der Timeline
komplett nach hinten versetzt werden (oder sogar nach vorne).
Zum Beispiel ist eine Performance denkbar und der Patroneo-Song soll erst bei 52:00 starten. Oder
man möchte in einem anderen Programm ein takt- und Metrumsloses Intro machen, das genau XY
man möchte in einem anderen Programm ein takt- und metrumsloses Intro machen, das genau XY
Miditicks andauert.
Dieser Befehl richtet sich ausdrücklich an fortgeschrittene Benutzer und ist ausführlich im
@ -528,9 +523,8 @@ Das AKAI APCmini kann als Eingabehilfe benutzt werden. Patroneo hat dafür je e
Eingangs- und Ausgangsport: Einmal für die eigentliche Eingabe und dann zurück zum Gerät, um dessen
LEDs zu steuern.
Hier sagt ein Video mehr als tausend Worte:
#TODO Video!
Eine Bedienungsanleitung existiert nur in Videoform und auf Englisch und befindet sich in der
Videotutorialseries (siehe Einleitung, unter "Schnellstart").
Es mag ihnen vielleicht seltsam vorkommen, dass das nur für ein spezifisches Gerät angeboten wird.
Vielleicht fragen Sie sich sogar, ob sie dieses Gerät jetzt selbst kaufen sollten?
@ -542,7 +536,7 @@ Der Autor hat es als Experiment ausprobiert. Das APCmini war dabei das günstigs
geplant weitere Geräte dieser Art zu kaufen, von daher wird es auch keinen Softwaresupport geben.
In Patroneo kann man mit dem APCmini nur die Mustereingabe durchführen. Alles was mit Spuren zu tun
hat, sowie Taktmodifikation (Transposition etc.), der Auswahl der Skala, Taktart und Gruppierung
hat, sowie Taktmodifikation, Transposition, der Auswahl der Skala, Taktart und Gruppierung
etc. muss weiterhin am Computer gemacht werden. Und selbst dann ist die Handhabung von
Lautstärke/Velocity umständlicher und Tonlängen können nicht so fein einjustiert werden.

4
documentation/index.adoc

@ -1,5 +1,5 @@
:Author: Laborejo Software Suite
:Version: 2.2.0
:Version: 2.3.0
:iconfont-remote!:
:!webfonts:
@ -21,7 +21,7 @@ https://asciidoctor.org/docs/user-manual/
== Patroneo Multi-Language Documentation
image::logo.png["logo", 320, 180]
For program version 2.2.0
For program version 2.3.0
This site is part of the https://www.laborejo.org[Laborejo Software Suite]

2
documentation/manpageinclude.h2m

@ -21,7 +21,7 @@ Connect external synthesizers and samplers to create sounds.
https://www.laborejo.org/bugs
[copyright]
Patroneo 2.2.0 - Copyright 2021
Patroneo 2.3.0 - Copyright 2022
Laborejo Software Suite
https://www.laborejo.org/

338
documentation/out/english.html

@ -462,7 +462,10 @@ body.book #toc,body.book #preamble,body.book h1.sect0,body.book .sect1>h2{page-b
</li>
<li><a href="#_form_editor">2.2. Form Editor</a>
<ul class="sectlevel3">
<li><a href="#_extending_measure_lengths_of_individual_tracks">2.2.1. Extending Measure Lengths of Individual Tracks</a></li>
<li><a href="#_measure_modifications_transposition_and_rhythm">2.2.1. Measure Modifications: Transposition and Rhythm</a></li>
<li><a href="#_track_groups">2.2.2. Track Groups</a></li>
<li><a href="#_extending_measure_lengths_of_individual_tracks">2.2.3. Extending Measure Lengths of Individual Tracks</a></li>
<li><a href="#_midi_channel">2.2.4. MIDI-Channel</a></li>
</ul>
</li>
<li><a href="#_pattern_editor">2.3. Pattern Editor</a>
@ -475,6 +478,12 @@ body.book #toc,body.book #preamble,body.book h1.sect0,body.book .sect1>h2{page-b
</ul>
</li>
<li><a href="#_grouping_in_the_pattern">2.4. Grouping in the Pattern</a></li>
<li><a href="#_miscellaneous">2.5. Miscellaneous</a>
<ul class="sectlevel3">
<li><a href="#_global_rhythm_offset">2.5.1. Global rhythm offset</a></li>
<li><a href="#_hardware_akai_apcmini">2.5.2. Hardware: AKAI APCmini</a></li>
</ul>
</li>
</ul>
</li>
<li><a href="#_installation_and_start">3. Installation and Start</a></li>
@ -492,7 +501,7 @@ body.book #toc,body.book #preamble,body.book h1.sect0,body.book .sect1>h2{page-b
<div id="preamble">
<div class="sectionbody">
<div class="paragraph">
<p>For program version 2.2.0</p>
<p>For program version 2.3.0</p>
</div>
</div>
</div>
@ -517,22 +526,16 @@ Connect external synthesizers and samplers to create sounds.</p>
<div class="sect2">
<h3 id="_quick_start">1.1. Quick Start</h3>
<div class="paragraph">
<p>To get to know the most important functions and workflows, this video has been created.</p>
</div>
<div class="videoblock">
<div class="content">
<video src="https://www.laborejo.org/documentation/patroneo/patroneo-quickstart-english.mp4" width="500" controls>
Your browser does not support the video tag.
</video>
<p>To get to know the most important functions and workflows, this video tutorial series has been created.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p><a href="https://laborejo.org/patroneo/videos">Video Tutorials</a></p>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Or as Youtube Mirror</p>
</div>
<div class="videoblock">
<div class="content">
<iframe width="500" src="https://www.youtube.com/embed/ygpwn0gzO8g?rel=0" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>
</div>
<div class="paragraph">
<p><a href="https://youtube.com/playlist?list=PLSQAc8dt9jR37eKDhr86VxLkFYQN9HNiO">Video Tutorials Youtube</a></p>
</div>
</div>
<div class="sect2">
@ -591,43 +594,35 @@ makes some workflows faster and more convenient.</p>
<h2 id="_description_of_the_graphical_user_interface_and_its_functions">2. Description of the graphical user interface and its functions</h2>
<div class="sectionbody">
<div class="paragraph">
<p>Use your browser&#8217;s search function to locate the individual letters like [B] and their explanation.</p>
</div>
<div class="imageblock">
<div class="content">
<a class="image" href="overview-english.png"><img src="overview-english.png" alt="Screenshot with Captions"></a>
</div>
</div>
<div class="paragraph">
<p>Patroneo consists of three parts: The Toolbar, the Form Editor, and the Pattern Editor. Between
form- and pattern editor there is a <strong>[L] Handle</strong> which you can grab with the left mouse button and
form- and pattern editor there is a <strong>Handle</strong> which you can grab with the left mouse button and
move it up or down to give more space to one or the other area.</p>
</div>
<div class="sect2">
<h3 id="_toolbar">2.1. Toolbar</h3>
<div class="paragraph">
<p>The <strong>[A] Toolbar</strong> combines various commands with properties of the entire piece.</p>
<p>The <strong>Toolbar</strong> combines various commands with properties of the entire piece.</p>
</div>
<div class="paragraph">
<p><strong>[D] Clone Selected Track</strong> adds a new track based on the currently selected one. This is an
<p><strong>Clone Selected Track</strong> adds a new track based on the currently selected one. This is an
important and often used command that is mainly used to enable variants. The cloned track is empty,